BOARDSTEIN SKATESKULPTUREN IN HUSBY

Hallo hallo, liebe Leute!

Ja, mal wieder ordentlich Funkstille hier auf diesem Kanal, ist ja auch kein Wunder, schließlich haben wir Hochsommer und dementsprechend wenig wird vor dieser Kiste abgehangen. Passiert ist in den letzten Wochen an sich genug, hauptsächlich so Hochsommer-Sachen, das beinhaltet tatsächlich auch ausgiebiges Chillen zu Hause im Garten mit täglichem Bad im Meer, aber das brauch` ich euch wohl nicht in Wort und Bild näher erläutern. Somit will ich dann auch nur ganz kurz hier erzählen, was unter der Woche arbeitstechnisch bei mir abgeht, denn so bin ich seit Ende Juni ganz sutje in Husby am Bauen, einen neuen Skatepark natürlich, was denn sonst!?

Husby ist ein kleines Örtchen direkt bei mir in der Nachbarschaft, kilometertechnisch müßte das sogar noch näher an zu Hause dran sein wie Glücksburg. Da gab es seit gut 15 Jahren einen kleinen ziemlich beschissenen Skatepark, die Rampen hat damals, glaub` ich, irgendeine lokale Zimmerei zusammengeschustert und dementsprechend scheiße waren sie halt. Nichtsdestotrotz war das natürlich für die Kids und Jugendlichen in Husby immer der Treffpunkt, wie das ja mit Skateparks nun mal so ist. (Und ey, Husby ist irgendwie echt nur so ein Dorf, wo mensch durchfährt, da werden nämlich um Viertel nach Sieben die Bürgersteige hochgeklappt, weil Supermarkt und Tankstelle bereits um Sieben(!) dicht machen, und das in den Sommerferien!!!) Irgendwelche pfiffigen Bewohner – vermutlich jüngere – haben dann tatsächlich letztes Jahr diese Rampen abgefackelt und sofort wurden natürlich Schreie laut nach einem neuen Skatepark, da hatte ich mich selbstverständlich schon lange vor Ort eingeschaltet. Daß das dann alles so schnell ging und genau ein Jahr danach der neue Park gebaut wird, ist bekanntlich so nicht die Regel, sowas kann sich ja auch gerne mal über ein paar Jahre hinziehen, aber die Gemeinde war halt irgendwie in Zugzwang, hat Fördergelder beantragt – et voilá – nun bin ich da eben vor Ort und bau` da was Ordentliches hin. Und nein, ich habe die Rampen damals nicht angezündet…

Es war von Anfang an der Deal mit der Gemeinde, daß ich für relativ schmales Geld bauen kann, wenn die Gemeinde sich mit einbringt, das ist ja so ein bißchen das Konzept, mit dem ich hier in den nächsten Jahren hoffentlich noch viele Spots und Skateparks bauen will. Ebenso wie es mein Konzept ist, die ganzen Vorarbeiten zum Betonieren möglichst alleine zu machen und mir dabei Zeit zu lassen, damit die Arbeit auch weiterhin noch Spaß bringt, und beides klappt hier in Husby gerade ausgesprochen gut. So habe ich z.B. von der Gemeinde ein kleines Haus als Unterkunft bekommen, keine 500m neben der Baustelle, was schon mal super genial ist. Da hat bis vor kurzem noch eine Flüchtlingsfamilie drin gewohnt, aber das obere Stockwerk ist schon arg von Schwamm befallen, so daß das Häuschen wohl bald abgerissen werden muß, aber ich halte das da ganz gut zwei Monate aus. Desweiteren habe ich eine Garage für Material und Werkzeug gestellt bekommen, ein lokaler Abrißunternehmer hat den Erdaushub gesponsort und ein paar der Locals packen ab und zu mit an, wenn es was zu buddeln oder so gibt. Tja, so kann man die Kosten für einen Skatepark ein bißchen drücken und alle haben Spaß dabei, und vor allem einen ganz anderen Bezug zu ihrem zukünftigen Skatepark.

Danke auch an Kai an dieser Stelle, das ist der Kai, der auch damals auf der ein oder anderen BOARDSTEIN TOUR mit dabei war. Der war jetzt schon drei Abende nach Feierabend mit am Start und hat mir einen Großteil der Holzarbeiten abgenommen, Radien sägen und sowas, was ich immer unglaublich nervig und lästig finde, weil Holz nun mal einfach nicht mein Lieblingsbaustoff ist. Ja, wie gesagt, auf diese Art und Weise würde ich gerne auch in Zukunft weitere Projekte realisieren, irgendwie so Professional D.I.Y.-Style halt, die Gemeinden hier haben halt nicht viel Geld und wenn hier zeitnah Sachen gebaut werden sollen, die man selbst noch skaten will, solange man kann, müssen halt solche Maßnahmen greifen, es macht auch alles viel mehr Spaß so. So gesehen, ja, es wird hier noch einiges passieren im nördlichsten Norden, denn es sind weitere heiße Eisen im Feuer.

Was Husby angeht, seht ihr ja auf den Photos, was da so in etwa gebaut wird, halt ein sehr streetlastiger Flowpark, es fehlen natürlich noch diverse Details, so liegen z.B. sämtliche zu schweißende Rails und Kanten für die Ledges bei meinem Nachbar Nicolai, der sich darum kümmert. Generell hab` ich die nächsten anderthalb Wochen noch reichlich zu tun, denn letzte Woche wurde ich z.B. durch eine mittelschwere Rippenprellung etwas ausgebremst, und zwar bei meiner ersten Session in Glücksburg seit Oktober letzten Jahres! (War der Park doch fast den ganzen Winter gesperrt und ich sowieso nur auf Schleswig-Holsteins Straßen unterwegs…) Aber latte das, es geht schon wieder deutlich besser (nur Husten und Niesen ist nach wie vor die Hölle) und morgen werde ich dann auch wieder vor Ort zum Weitermachen, muß ich auch.

Für die zweite Augustwoche hab` ich nämlich ein kleines Team zusammengestellt, um in fünf Tagen sämtliche Rampen und Obstacles zu betonieren, dann nochmal eine Woche Vorbereitungen und in der letzten Augustwoche werde ich dann mit Felix und seinen Flügelglättern den Rest und die Flats betonieren. Ist auch alles mit 450 Quadratmetern überschaubar groß, und ich hab` auch gar kein großen Bock mehr, größere Skateparks als diesen zu bauen. Lieber zwei Monate hier, zwei Monate da und dadurch möglichst viele bauen, diese Riesenskateparks braucht doch kein Schwein, baut lieber viele kleine, zumindest in ländlichen Gegenden! Ob der Park in Husby dann schon im September benutzt werden darf, vermag ich nicht zu sagen, denn nebenan soll noch eine Multifunktionsfläche, `ne Seilbahn, Grillhütte usw. gebaut werden, die Arbeiten da dran dürften auch bald losgehen. Noch bin ich da herrlich alleine auf weiter Flur und es gibt wahrlich nix Schöneres, Ruhe auf der Baustelle, und zwar auf meiner eigenen, voll geil, her mit mehr!

Ja, wie gesagt, ich wollte hier auf diesem Kanal nur mal schnell durchklingeln lassen, daß ich nicht faul auf der Haut liege, im Gegenteil, und das ist ja auch meistens der Grund, wenn hier mal länger Funkstille ist. Im Sommer hat mensch halt wichtigere Dinge zu tun, als zu bloggen, da hat mensch Skateparks zu bauen, zumindest in meiner Heimat! In diesem Sinne werde ich mich wohl dann auch erst wieder melden, wenn wir denn ein bißchen was betoniert haben, also so Mitte August!? Ich hoffe doch sehr, sollte uns keine Jahrhundertflut dazwischen kommen…

Würde sagen bis bald und bis dahin noch happy Sommer und so!
Aloha und ahoi,
Arne

2 Gedanken zu „BOARDSTEIN SKATESKULPTUREN IN HUSBY

    1. Handewitt! Wie was, geht los, geht ab!? Ich hoffe doch, bald, demnächst, einmal noch richtig auf die Kacke hau`n und dann nur noch Bücher schreiben, äh, bloggen……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.