KOMPLETTER BOARD-SAMMEL-AMOK TEIL 2

Moin zusammen!

So, hier sind wir endlich wieder und gehen in die Vollen mit dem zweiten Teil meines kompletten Board-Sammel-Amoks 2020, ‚Schon wieder viel zu spät!‘ schreien manche!? Ich weiß, hat jetzt echt ewig gedauert, aber ist halt auch wieder sehr ausführlich geworden (auf gut Deutsch: Sowas schreibt man nicht mal so nebenbei) und wie in meinen letzten beiden Einträgen deutlich geworden sein dürfte, habe ich ein paar sehr krasse und intensive Wochen hinter mir, und irgendwie stecke ich auch noch voll drin und bin in vielen Richtungen am Machen und Tun. Soll heißen, ich schreibe grad auch viel, aber das ist nicht immer alles für euch, ihr Süßen! Und jede freie Minute wird im Holz verbracht, schließlich ist der Winter noch nicht um und der nächste kommt ganz bestimmt irgendwann (wobei man heutzutage ja eher hoffentlich sagen muß). Drei Wochen Schnee waren dann auch sehr schön nach so langer Zeit mal wieder, aber reichte dann auch, jetzt kann ich vielleicht auch wieder an trockenen Tagen auf Footage-Mission gehen, das kostet halt auch alles ein bißchen Zeit, die mensch dann eben nicht zum Bloggen hat.

Aber das wahre Leben ist ja auch um einiges aufregender als etwaige Blogs und Co., sogar im Lockdown. Trotzdem wollten wir ja jetzt endlich mal was zu meiner im letzten Herbst nochmals etwas ausgeuferten Boardsammelleidenschaft hören und sehen, und da der letzte Teil tatsächlich ganz gut angekommen zu sein scheint, mach` ich einfach mal so weiter, wie ich letztes Mal aufgehört habe, ähh, wie und wann war das nochmal genau? Das krieg` ich jetzt auch nicht mehr hundertprozentig zusammen, aber is` ja auch latte, wir schreiben hier ja keine Diplomarbeit, woll!? Oh, ich glaube doch, und im Geld auf`n Kopp kloppen habe ich nicht nur Talent, sondern tatsächlich sogar Diplom…

Es muß so Ende Oktober gewesen sein, als es mit der Glücksburg Baustelle allmählich dem Ende entgegen ging, daß ich auf die Idee kam, mich doch für meine monatelangen Mühen nochmal selbst zu belohnen und mir noch ein paar schmucke Reissue-Skateboards als Wandschmuck für meine Hütte selbst zu schenken (anderer Begriff für ‚Kaufen, was nicht unbedingt benötigt wird‘). Ich hab` ja letztes Mal schon genauer erläutert, daß Sammler immer irgendwie Gründe finden, eigentlich nicht so richtig vorhandenes Eigenkapital in Kunstartikel ihrer Wahl zu investieren, jaaa, und dann ging es wieder von vorne los, aber nochmal so richtig…

Ich weiß gar nicht mehr, wonach ich eigentlich genau suchte, aber ich wollte mich wohl ranmachen, meine Street-Pionier-Sammlung zu vervollständigen und irgendwie landete ich dann bei Golden Bearing (sehr geiler Name schon mal), einem Online-Shop aus Neuss, welcher sich komplett auf Oldschool- und Reissue-Skatekram spezialisiert, von dem ich aber komischerweise noch nie auch nur irgendwas gehört hatte (naja, ich war ja auch noch relativ neu in dieser Nerd-Szene, die tatsächlich auch Geld für sowas ausgibt). Jedenfalls war ich von deren Sortiment geradezu weggeblasen, gerade weil die super viele Boards im Programm haben/hatten, von denen ich nicht einmal wußte, daß es davon mal Neuauflagen gab. Da lief mir dann echt beidseitig der Sabber aus den Mundwinkeln und ich dachte sehr schnell ‚Oh oh, das könnte jetzt aber eine größere Bestellung werden‘. “Zum Glück“ stellte ich dann aber irgendwann fest – etwas unglücklich gelöst in deren Webshop – daß mensch erst sieht, daß ein Board ausverkauft ist, wenn mensch es schon angeklickt hat. Das bremste mich glücklicherweise gut aus, sonst hätte ich wahrscheinlich meinen ganzen Ertrag von der Glücksburg Baustelle verblasen, doch es war in der Tat einiges schon vergriffen. Trotzdem fand ich natürlich noch so einige Perlen und bestellte dann direkt fünf Boards auf einmal, klick klick klick klick klick und ab auf Paypal, klick. Gefährliche Zeiten mit diesem Internet…

Leider kam dann sehr schnell die Nachricht zurück, daß die Bestellung zwar unterwegs, das Mike Vallely von SMA Rocco Divison aber nicht mehr verfügbar sei und mir die 109,- Euro dafür direkt zurückgepaypalt worden sind. Damnit, hatte ich mich doch genau darüber am meisten gefreut, weil das immer mein Lieblings-Vallely Board gewesen war und ich nie gedacht hätte, daß es auch davon eine Reissue gab. Und die Farbkombination war noch besser als die, die ich von vor über 30 Jahren aus`m Sport Scheck Katalog in Erinnerung hatte! P.S.: In der Nachricht von Golden Bearing stand dann übrigens noch ein P.S.: „Hab` die BOARDSTEIN immer gern gelesen, schade…“ Da lacht das Herz dann wieder, Gruß nach Jörg an dieser Stelle!

Jedenfalls fiel die Bestellung somit dann gar nicht sooo spektakulär aus, das Highlight davon war ohne Frage ein Willy Santos Scary Dreams von G&S bzw. dem Nachfolger AND Skateboards, und ich hab` bis heute nicht ganz verstanden, warum ausgerechnet dieses Board neu aufgelegt worden ist und warum zur Hölle überhaupt nicht noch mehr G&S und AND Boards generell!? Letztendlich gut für mich und meinen kleinen Sack, äh, Geldbeutel. Das Board ist in jedem Fall nicht nur recht hübsch, sondern auch vom Style und Shape typisch für die ganz frühen `90er, aus denen es heute nur noch so wenige Boards gibt, weil es damals von allem schon nur so wenige gab. Es handelt sich außerdem um Willy Santos, und der war seinerzeit ein Ripper vor dem Herrn, super tech, aber dabei genauso konsistent wie schnell, youtubed euch mal alte Willy Santos Parts, wenn ihr es nicht besser wißt! Und er geht historisch gesehen auch noch so gerade als Street-Pionier durch, viel wichtiger für mich aber ist, daß mein damaliger No.1-Skatebuddy Jan Ochmannek (der heißt tatsächlich so wie Trevor und Raquel, die Nachbarn von den Tanners) dieses Board seinerzeit auch mal hatte, damals noch stilecht als Slickboard. Ein Pflichtkauf für mich sozusagen, auch wenn ich mich leider fragen und wundern muß, was ist eigentlich aus dir geworden, mein lieber Jan-O!? Komm` wieder shredden, Junge!

Mit im Paket war dann ebenfalls ein Tom Groholski von Vision, und auch wenn ich letztes Mal schrieb und das eigentlich auch immer noch so sehe, daß ich eigentlich nicht so der Mega-Fan von Totenköpfen und Skeletten auf Skateboards bin, fand ich genau dieses Skelett eigentlich schon immer ganz cool, weil es halt so belämmert aussieht. Vor allem war ich aber damals auch großer Fan von eben Tom Groholski, dem stillen zurückhaltenden Liptrick-Pionier aus New Jersey, der mit seinen kurzgeschorenen Haaren in den `80ern nicht nur optisch eine Ausnahme unter den Pros der Zeit war, sondern auch ohne Frage (auch schon rein optisch) polnische Vorfahren hat. Und mit Polen bin ich auf jeden Fall per Du, ja chze pivo, Alter! Ich kannte das Board von damals eigentlich nur in Blau (Vision hatte Ende der `90er immer die Rückumschlagseite der (damals daumendicken) Transworld als Werbung und eine von Tom mit genau dem Board hing immer in meinem Zimmer an der Wand). Und das Shape is` auch super, aber das gute Stück gab`s hier leider nur in Naturfarben, egal, her damit, auch wenn ich – um mal Neil Blender in G&S` ‚Footage‘ zu zitieren – der Meinung bin: ‚It`s 1990, boys, get rid of the skeletons!’…

Gar nicht so wirklich oldschool, zumindest vom Shape her, ist dann das Black Label Board mit der Skateboard-Krücke, das muß so eins der ersten Black Label Logos überhaupt gewesen sein, um und bei 1991!? Fand ich damals jedenfalls schon sehr geil und auch wenn ich weder Fan von Logo-Boards noch von quergedruckten Boardgraphiken bin, gibt es immer und überall Ausnahmen, und das schöne Gelb und der recht annehmliche Preis (ich glaub, es waren “nur“ 55,- Euro) haben mich dann überzeugt. Black Label war schon in den `90ern und einfach immer eine Killer-Company und das Phänomen Kaufrausch brauch` ich euch ja jetzt nicht noch einmal erklären, woll!? Aber apropos Logo und quer, mal ein kurzer Einwurf, da das Board jetzt unter einem Think Logo-Board hängt, direkt an meiner Eingangstür, über der Garderobe sozusagen. Das Board hatte ich mir nämlich auch erst letztes Jahr aus Ami-Land besorgt und quasi hier im letzten Teil schlicht vergessen zu erwähnen. Ich hätte es auch lieber in Schwarz/weiß oder umgekehrt gehabt blablabla, aber bin letztendlich nur froh überhaupt eins mein eigen nennen zu können. Think war auch immer eine voll unterschätzte Company, gerade in den ersten zehn Jahren. Die hatten so geile Teamfahrer, Graphiken und Videos, aber vor allem auch nur der Name für sich ist einfach geil: Think. Da braucht man nicht mal ein Ausrufezeichen! Also für mich als skatender Polit-Hippie ist das für eine Skate-Company wahrscheinlich der beste Name aller Zeiten, so wie Sick Of It All für eine Punk/Hardcore-Band! Und das Logo mit der Glühbirne wird auch mit Sicherheit bis Ende des Jahres als Tattoo mein rechtes Schienbein zieren, verlaßt euch drauf, steht ganz oben auf der Liste, ich werde berichten…

Kommen wir damit zum vierten und letzten Board meiner Bestellung, welches wie das Black Label für den Preis eines “normalen“ Boards zu haben war, obwohl das Shape einem eher modernen Pool-Shape entspricht (als normales Popsicle-Shape hätte ich mir das vielleicht auch gar nicht geholt). Aber ey, Rune Glifberg wohnt quasi nebenan und ich kann aus meinem Fenster die dänische Küste sehen, dann darf bei mir inner Hütte auch ein Dannebrogen hängen, so heißt die dänische Flagge, für alle, die südlich der Elbe wohnen und noch nie zu Dänemark gehört haben. Ja, geschichtlich waren wir hier oben mindestens genauso oft dänisch wie deutsch, preußisch oder wie das sonst noch alles hieß damals. Und Rune hab` ich auch mal vor ein paar Jahren auf`m Vert Attack in Malmö ein I-Punkt Buch in die Hand gedrückt und er kannte sogar noch BOARDSTEIN von früher, jaja, man kennt sich halt in der skatenden High Society. Aber ja, das Board paßt hier wirklich ganz gut hin auf unser Grundstück, vor allem weil auch noch ein ganz bestimmtes Tom Penny Board angeschafft werden würde, dazu dann gleich bis später noch, nä!? Skal!

Damn, ja, nach dieser Bestellung war ich dann wieder total und gefährlich angefixt, gerade wegen des Vallely Boards und anderen, die bei Golden Bearing ausverkauft waren (Tommy Guerrero Dagger, Ray Barbee Ragdoll). Aber dann kam ja der große Geldsegen von ein paar erfolgreichen Ebay Auktionen meinerseits, wie ihr euch vielleicht erinnert (BOARDSTEIN berichtete zumindest ausführlichst), Darth Vader Plan-B Board für 760,- Dollar und so!? Ich hatte da auf jeden Fall auf einmal etwas über elfhundert Euro zur Verfügung, die mir nicht weh täten, wenn ich sie direkt wieder ausgeben würde (gerade weil die Auktionen eigentlich so ein bißchen als Winterspeck gedacht waren, ähem). Boah, ja, Leute, und dann wurde es tatsächlich etwas, wie soll ich sagen, obsessiv!? Krankhaft!? Ich sollte in den kommenden Wochen jedenfalls noch deutlich mehr ausgeben als diese etwas über elfhundert Euro, Mannomannomann…

Andere würden jetzt tschüß sagen und von der Menge her mit einem nächsten Teil nächstes Mal weiterbloggen, aber nich` bei BOARSTEIN, ich hab` ja noch gar nicht richtig angefangen und hier gibt es mit jedem Blog Buchstaben satt, bis ihr kotzen müßt, und noch mehr oben drauf! Ich begab mich also auf die Suche nach einem Ersatz für das nicht ergatterte Mike Vallely SMA bzw. versuchte es woanders aufzutreiben, da ja anscheinend ein paar Reissues international in Umlauf sein mußten. Ich wurde dann tatsächlich recht schnell bei ausgerechnet Ebay Kleinanzeigen fündig und die Farbkombo des Boards war sogar noch cooler, als die von Golden Bearing gewesen wäre. Für 100,- plus Porto war das dann quasi auch noch gleich teuer und ratz fatz hatte ich dann super problemlos ganz schnell doch noch dieses heiß begehrte Vallely Board, letztendlich sogar noch schöner, so kann`s halt auch mal laufen. Also suchte ich weiter nach einem Tommy Guerrero und Ray Barbee, aber erstmal will ich euch mal kurz erklären, wie ich mir das inzwischen mit den sogenannten und schon erwähnten Streetskate-Pionieren gedacht hatte: Es geht also ganz einfach um die allerersten Skateboardprofis unserer eigentlich noch recht jungen Geschichte, die eben fürs Streetskaten Pro geworden sind, weil sie eben als erste am besten Street geskatet sind. Ganz simpel und I like, weil I skate auch Street, am liebsten…

Und um mal Butter bei die Fische zu tun – denn das war ja letztes Mal schon eine wahre History-Box (legendäre Rubrik in der BOARDSTEIN – Anm.d.Red.) hier – so sind diese “wichtigsten“ Streetpioniere (nicht nur) für mich Folgende in folgender Reihenfolge (‚Check‘ bedeutet ‚Board hatte ich schon zu diesem Zeitpunkt‘): Mark Gonzalez, Natas Kaupas (check), Tommy Guerrero, Mike Vallely, Matt Hensley, bis hier mal so, und wer jetzt noch Jesse Martinez dazwischen schmeißen will, damit er von diesem nicht verhauen wird, der wird auch von mir nicht verhauen. Es geht dann – nicht mehr ganz so Reihenfolgen-fixiert – weiter mit Ray Barbee, Eric Dressen (check), Tom Knox (check), Ed Templeton (check), Brian Lotti (check), Frankie Hill (check) Mark Heintzman (check), Jeremy Klein (leider nicht check)… Dann kann man da auch noch Andy Howell zwischenwerfen, von mir aus Steve Saiz (check), Danny Sargent (check), Aaron Deeter (check), Alan Petersen (check), Willy Santos (ge-checkt), und dann (Anfang der `90er) war Streetskaten irgendwiewann auch nichts Besonderes mehr, sondern derartig maßgebend, daß sogar eingefleischte Verstkater sich daran versucht haben. Oh ja, Ron Allen und Sal Barbier müßte man eigentlich noch erwähnen als Quoten-, ups, hätte ich doch jetzt beinahe ‚-neger‘ gesagt (ups), die dürfen nicht fehlen, und ja, die L.A. Boys Diaz, Johnson, Rodriguez und Mariano hatte ich ja inzwischen wie letztes Mal erzählt abgecheckt, check check check.

So, an dieser Stelle kann ich dann auch mal wieder mit einem extrem ausführlichen Anekdötchen glänzen, denn irgendwann zu dieser Zeit rief mich mal (morgens um Zehn!) mein alter Kollege Mor an (ja, der aus UR-UR-BOARDSTEIN ZEITEN), weil er eine Frage zu einem wohl nicht ganz korrekten Discogs-Eintrag über Claus Grabkes alte Band Eight Dayz hatte (morgens um Zehn!). Da sich schnell klärte, daß er alleine durch diese Aktion deutlich mehr Experte in Sachen Eight Dayz ist als ich und ich ihm somit nicht weiterhelfen konnte, empfahl ich ihm einfach mal, Claus Grabke Tonstudio oder so zu googeln, der hat ja eins und sollte nicht so schwer aufzufinden sein. Und ich meinte, wenn er ihn an die Strippe kriegen sollte, schönen Gruß und mal fragen, ob er nicht zufällig eins von seinen Reissue Boards zu verkaufen hat, denn als ehemaliger Pro sollte er ja wohl welche davon zugeschickt bekommen haben.

Zwei Stunden später rief Mor, der mit seinem Bullet Fanzine auch schon mal Anfang der `90er mit Claus zu tun hatte, wieder an und erzählt, er habe sich gerade länger und angeregt mit Herrn Grabke über dies und jenes unterhalten, nachdem er dessen Hausanschluß ganz easy im Telefonbuch gefunden hatte. Der gute Claus wohnt also immer noch in seinem “Elternhaus“ in Gütersloh, und er ließ mir ausrichten, ich solle ihm doch mal mailen, welches Board ich denn suchen würde, aber mir auch bewußt sein, was die denn so wert sind. Mor simste mir dann eine Email-Adresse zu und siehe da, das war sogar noch die gleiche wie zu BOARDSTEIN Zeiten.

Man muß dazu sagen, Claus Grabke war aus mehreren Gründen für meine Boardsammlung interessant, denn außer ‚Streetpioniere‘ hab` ich ja noch ein anderes Spezialsammlungsgebiet, auf das ich mich zu konzentrieren versuche, nämlich Pros, die ich persönlich kennen und schätzen gelernt habe. Und mit Claus hatte ich ja mal einen schönen Nachmittag in eben jenem Haus in Gütersloh, in dem er seit Geburt lebt, verbracht, als ich ihn seinerzeit für unsere Nostalgie-Ausgabe (Nr. 27) interviewt hab`. Wir waren damals dann sogar zusammen mit seinem Sohn Fynn auf dem Schulhof nebenan, wo Claus überhaupt angefangen hat zu skaten, skaten gewesen, also das ganze Programm, was echt abgefahren war, weil man sowas halt nicht alle Tage erlebt. Dazu kommt eben, daß Claus ja eh Legende ist, weil einer der ganz wenigen Deutschen, um nicht zu sagen Europäer, in den `80ern, die ein Pro-Board auf einer Ami-Firma hatten. Zudem ist er Mitbegründer des Monster Magazins, Musiker, Künstler in allen Bereichen, einfach eine der wichtigsten Figuren in der deutschen Skateboardgeschichte, die aber trotzdem immer voll auf dem Boden geblieben ist (siehe gemütlicher Nachmittag).

Vor allem war ich aber auch immer Fan von Claus` Boardgraphiken, besonders natürlich von denen aus Santa Cruz Zeiten, aber ich fand das generell auch immer super, wie Claus das seine Karriere lang von Titus über Madrid bis Santa Cruz immer mit den Uhren und dem Motto ‚Zeit‘ durchgezogen hat, ähnlich wie Steve Caballero mit seinen Drachen, Jeff Kendall mit Atomkrieg und Mike V. mit Elephanten (mehr Pros, die das so gemacht haben, fallen mir auch gar nicht ein).

Mein absoluter Favorit von Claus` Graphiken war immer der ‚Hanging Man‘, dieses morbide Bild von einem (halb-)nackten Mann, der versucht, eine Turmuhr anzuhalten, ich mein`, was für eine geile Aussagekraft hat das bitte!? Und noch geiler ist – Achtung, absolutes Nerdwissen! – Claus hat diese Graphik sogar selbst gezeichnet! Und das, obwohl Santa Cruz damals mit Jim Phillips einen der besten Boardillustratoren aller Zeiten am Start hatte, aber der hätte es nicht besser umsetzen können. Also echt Hut ab, Claus, aber mehrmals hintereinander!

Und wo wir schon dabei sind, mein zweitliebstes seiner Boards ist das Street-Model aus dem gleichen Jahr(?), diesmal von Jim Phillips` Sohn Jimbo entworfen. Das feier` ich seit jeher sogar so doll ab, daß ich tatsächlich in der Schule im Kunstunterricht mal eine eigene Version davon gemalt habe und Herrn Müller das als meine Kunst verkaufen wollte (und ich kenn` sogar jemanden, der hat diese geile Graphik (und so einige andere) tätowiert, hier ein Küßchen in Pott, woll!?). Damn, es ist echt nicht auszuschließen, daß mein/dieses Bild sogar noch irgendwiewo ganz ganz unten in einer Kiste bei uns auf`m Dachboden existiert (nein, ich werde es nicht für diesen Blog-Eintrag suchen, nur um rauszufinden, daß ich es doch damals weggeschmissen habe). Ganz geniale Graphik jedenfalls!

 

 

Und meine drittliebste Grabke Graphik ist die von seinem `91er Street-All around the clock-Model, nämlich dieser wahnwitzige Wecker auf`m Skateboard. Diese drei Boards sind meines Wissens alle drei ge-reissued worden, aber gefallen scheinbar auch noch anderen Menschen sehr gut und werden dementsprechend selten irgendwo angeboten und wenn dann nur zu saftigen Preisen. Naja, was ich denn bereit bin/war, für eins davon zu bezahlen, werdet ihr dann weiter unten noch erfahren.

Auf jeden Fall wollte ich mir schon immer ein Grabke Board für meine Sammlung besorgen, doch wollte ich halt auch nicht irgendeins, nur um eben eins für meine “Homie“-Sammlung zu haben, sondern wenn dann eins von denen, die ich mir den ganzen Tag lang angucken könnte, weil ich sie so schön finde. Zwei Grabke Boards werden einem nämlich wenn nicht preislich dann zumindest vom Angebot her quasi hinterher geworfen. Das eine wäre das Exploding Clock (siehe weiter oben), welches ich jetzt nicht so ganz scheiße finde, aber auch nicht so umwerfend geil. Und dann eins der meiner Meinung nach häßlichsten Boards, unter die jemals ein Pro seinen Namen hat setzen lassen, das kriegt man wirklich überall für relativ günstig, und das witzige ist, daß es eine Reissue ist von einem Board, das meines Wissens niemals wirklich rausgekommen ist (gab es der Legende und BOARDSTEIN INTERVIEWS nach davon sogar nicht nur drei Samples!?). Und zwar handelt es sich um das, was Claus` erstes Pro-Model bei Powell Peralta hätte sein sollen, aber eben nie rauskam, weil Caus vorher zu Santa Cruz wechselte. Sorry, nein, dieses Board möchte ich weder an meiner Wand noch sonstwo hängen haben, ohne Scheiß, das würde ich mir nicht einmal aufhängen, wenn ich es geschenkt bekommen würde, weil ich es einfach nur häßlich finde, aber bitte seht selbst.

Stumpfe Scheiße, wa`!? Ich hab` echt keine Ahnung, warum dieses Board Jahrzehnte später (wieder-)aufgelegt wurde, ist mir echt ein Rätsel. Fakt ist, ich schrieb` dann schnell eine Mail an Claus mit ziemlich gleichen Wortlaut und Inhalt dieser letzten drei Absätze, quasi mein Anliegen, meine Wünsche, kurz, dem Ernst der Lage. Claus antwortete dann auch ziemlich schnell, aber ich muß sagen, vom Inhalt seiner Nachricht war ich dann doch ein bißchen überrascht, um nicht zu sagen enttäuscht, und ich schätze mal, das lag ein bißchen daran, daß ich mich so über das Powell Board ausgekotzt hatte. Jedenfalls schrieb` er, er habe selber auch nur noch ein paar Reissues und wolle lieber warten, wie sich das wertmäßig da noch so in nächster Zeit entwickelt. Also ich wollte ja kein Board geschenkt haben, sondern hätte schon einen fairen Preis investiert, schließlich war mir jedes einzelne der drei beschriebenen Board ja wichtig und ich hätte mich mit nur einem, egal welchem, mehr als zufrieden gegeben. Das fand ich dann ehrlich gesagt echt ein bißchen lame von Claus, ich mein`, wir reden hier über den gleichen Typen, der auf irgendeiner Ispo mal mit seiner Band, den Allternative Allstars, beim Halpipe-Contest auf der Plattform gespielt und zwischen zwei Songs zu unserem Stand runtergewunken hat und meinte, zum Glück seien die BOARDSTEIN JUNGS ja auch da, damit ist wenigstens irgendwo was los in der Halle…

Also als ich damals zu Mor meinte, er möge doch bitte Grüße ausrichten, hatte ich wohl ein bißchen gedacht bis gehofft, so`n locker flockiger ‚Von Grabke zu BOARDSTEIN‘ Deal auf die alten Zeiten wäre vielleicht drin gewesen, aber vielleicht nehme ich mich auch einfach zu wichtig. Und vielleicht muß ein Künstler wie Claus in diesen Zeiten eben auch einfach sehen, wo er bleibt, und von wegen wichtig nehmen, ey, Claus, solltest du das hier aus irgendeinem Grund tatsächlich mal lesen, alles kein Diss, nä!? Wie hoffentlich deutlich geworden ist, bin ich nichts als Fan! Allerdings inzwischen auch Blogger und dabei wie immer ganz tief Gonzo und manchmal schlimmer als die Bild Zeitung, aber alles im Namen des echten, wahren und ehrlichen Journalismus, denn auch ich muß sehen, wo ich bleib`, und mit den Einschaltquoten zu diesem Blog (plus Likes) will ich demnächst Präsident werden…

Boah, ja, sans mal wieder was abgeschweift hier, aber wenn ich ich schon von meiner Boardsammlung oder sonstwas erzähle, dann richtig, kennt ihr doch nun schon seit fast genau 21 Jahren BOARDSTEIN LESEN. Und während ich das hier so schreibe bzw. schrieb, mußte ich immer wieder schmunzeln bei dem Gedanken, daß Claus einer der Pros in einem meiner allerersten Skatevideos, das ich jemals gesehen habe, war, nämlich ‚Streets Of Fire‘ von Santa Cruz, damals noch stilecht aus der Videothek ausgeliehen (Patman erinnert sich!?). Sowas gab`s vor Social Media in dieser Form halt auch nur im Skateboarding, daß man mit seinen einzigen Idolen und Vorbildern 30 Jahre später fröhlich hin- und hermailt, denkt mal drüber nach! Und wenn ihr gleich dabei seid vielleicht auch mal da drüber nachdenken, wie unwichtig es eigentlich ist, jemanden zu “followen“! Früher hätte mensch das ‚Stalken‘ genannt und zur Anzeige gebracht, Mann Mann, was leben wir in komischen Zeiten. Glaubt`s mir oder leckt mich am Arsch, aber das meiste war früher tatsächlich besser, heute ist alles einfach viel zu einfach, aber dazu werde ich mich spätestens Ende März in einem ‚Corona – ein Jahr danach‘ Spezial um Viertel nach Acht nochmal ausführlich äußern. Fakt ist, daß die Boardgraphiken von Claus Grabke heutzutage aktueller sind als je zuvor, weil uns nämlich einfach die Zeit wegläuft, aber dazu später, heute und hier geht es nun endlich und mal wieder happy happy weiter mit meine neue Boards…

Alter, wo zur Hölle waren wir stehen geblieben? Ich glaube, nachdem ich das Vallely ergattert hatte, wollte ich mich um drei weitere Boards kümmern (die Street-Pioniere hatten mich nun fest in ihrem Griff), denn zu Tommy Guerrero und Ray Barbee war jetzt auch noch ein Mark Gonzalez Board gekommen, in das ich mich bei meinem mehrtägigen Stöbern bei Golden Bearing reinverliebt hatte, obwohl oder weil es da schon ausverkauft war, nämlich Mark`s allererstes Pro-Board auf Vision. Ich muß dazu sagen, so sehr ich (wie jedermann) Mark Gonzalez und sein Skateboarding seit jeher abfeier`, seine eigene Kunst hat mich (optisch) nie so angesprochen, trifft ganz einfach nicht so ganz meinen Geschmack, um es irgendwie auf den Punkt zu bringen, spätestens bei Kunst scheiden sich ja die Geister ganz schnell und das ist nun mal auch gut so. Aber ja, Mark Gonzalez ist DER Streetpionier schlechthin, mir war nur bis dato nie aufgefallen, daß mir seine allererste Graphik (eben noch nicht von ihm selbst entworfen) nach all den Jahren irgendwie voll gut gefällt, die ist so `80er New Wave, wie es mehr eigentlich nicht geht. Also im Ernst, im Laufe dieser Wochen hatte ich mich in das Board regelrecht reinverliebt und nun kam für mich kein anderes Gonzalez mehr in Frage, aber ja, so leicht ist das Ding dann auch nicht zu haben…

Und dann geschah etwas Unglaubliches und unglaublich Merkwürdiges, denn nach dem erfolgreichen Kauf des Vallely Boards entdeckte ich ausgerechnet bei Ebay Kleinanzeigen jemanden, der seine mehr als üppige Sammlung an Reissue Boards komplett auflöste, dabei aber komplett auf den internationalen Absatzmarkt schiss und sämtliche Boards eben nur bei Ebay Kleinanzeigen anbot und nicht bei Ebay, was ich bis heute extrem merkwürdig finde. Und wir reden hier über irgendwas um die 300 Boards, der hatte – zumindest als ich mich zum ersten Mal bei ihm reinklickte, als er schon fleißig am Verkaufen war – zumindest an `80er Boards wirklich fast alles, was ich noch suchte, manche Sachen sogar doppelt und in verschiedenen Farben, allerdings auch alles zu den entsprechenden Preisen. Aber wer sich von so einer Sammlung trennt (ich hatte eher den Eindruck von ‚trennen müssen‘ so nach dem Motto ‚Wenn schon raus, dann alles raus‘), soll auch das dafür bekommen, was einem zusteht. Also wirklich, was für eine beeindruckende Sammlung und was für ein Dilemma, so eine Sammlung aufzulösen.

Ich war dann wirklich auch einfach platt (wie andere wahrscheinlich beim Lesen dieser Zeilen), wie viel Geld manche Leute so zu haben scheinen und fragte mich die ganze Zeit, wer das wohl sein könnte (der Anbieter kam aus Ecke Frankfurt) und ob man sich auch aus BOARDSTEIN ZEITEN kennt, das mußte doch einer der alten Vertfahrer von da sein oder so, vielleicht erfolgreich ins Bankengeschäft eingestiegen und dann auf einmal von ganz oben abgestürzt mit Hang-up!? Aber der Käufer (ich lasse ihn hier mal anonym) schien mich als BOARDSTEIN nicht zu kennen und – noch viel skurriler – siezte mich die ganze Zeit, obwohl ich ihn von Anfang an duzte, wie mensch es ja auf Ebay eben so macht, vor allem wenn es sich um Skateboards handelt. Im Ernst, ich fühlte mich schon fast persönlich beleidigt, daß ich die ganze Zeit weiter gesiezt wurde und fragte mich immer mehr, um was für einen komischen Kauz es sich da wohl handeln konnte. Und weil dieser ganze Dialog zwischen mir und dem Käufer wirklich so witzig skurril war/ist, aber inhaltlich alles genau wiedergibt, wie ich es jetzt eh für euch aufschreiben würde, habe ich das schon damals einfach mal für mich abgespeichert, als ich noch gar nicht wußte, daß ich überhaupt mal was über meine Boardsammlung bloggen würde. Lest am besten selbst, dann werdet ihr verstehen, was ich meine, und es könnte hier eine willkommene Abwechslung zu meinem immerwährend gleichen Schreibstil sein (gähn)…

ICH:
So, jetzt hab` ich dich hier gefunden, bin aber noch ein bißchen verwirrter als vorher, weil da keine Preise stehen und die Photos so klein sind (kann es sein, daß ich da noch ein Jeff Kendall Atomic Man gesehen hab`, das du bei Ebay nicht drin hattest?).
Also ich bin immer noch an den vier Boards, die ich dir geschrieben habe, interessiert, wenn Preise noch gedrückt werden können, kämen noch mehr in Frage…

ER:
Hi,
Ja hier sind sie richtig
An denen sind sie interessiert (Foto)
Welches Mark gonzales war das nochmal mit original Namens Aufkleber oder ohne?
Das Dagger ist leider schon verkauft sorry
Welches kendall meinen Sie?
Schicken Sie mir doch bitte ein Bild Welches gemeint ist?

ICH:
Hossa!
Damn, schade das mit dem Dagger Board, und ja, ich meine das Gonzales mit dem Namen drauf, bitte safen für mich!
Das Kendall kann ich halt nicht genau erkennen, das ist das zweite Reihe oben links bei Bild 3/6 bei deinem Angebot, wenn es das Atomic Man ist würde ich das auch noch nehmen auf jeden Fall!
Also die drei oben plus das Kendall eventuell, das Sims Buck Smith und Vision Ken Park finde ich auch noch sehr interessant…
Was geht mit Preisen?

ER:
So einmal ein schönes Bild von dem atomic man

ICH:
Ja, geil, das ist das richtige Kendall, also das auf jeden Fall auch! Wie viel wären die vier dann?
Und wie viel mit dem Sims und Vision?

ER:
Ok ich schreib ihnen eine Preisliste Augenblick

ER:
Grabke Holding clock Handsigniert 350
Gonzales mit namensschild Import aus usa 190
Ray Barbee Blau 180
Atomic Man 220
Ken Park 150
Buck smith 240 ( das ist mein letztes hatte 2 Stück gerade vorhin das andere verkauft)
Hab jahre gebraucht um all die decks zu bekommen
Das Ray Barbee hat leider ein paar Schrammen deshalb nur 180 in top Zustand wäre es viel mehr wert

ICH:
Okay, fairer Deal, aber ich will/darf nicht übertreiben und dann bleibt es bei Gonzalez, Grabke, Barbee und Kendall für 940,-! Inklusive Versand?
Kann dir das sofort per Paypal rüberhupen…

ER:
Wie machen wir das mit dem Versand 2 Kartons oder 1 Karton mit 4 decks?
Achso sorry ich hab garkein PayPal nur Überweisung oder halt Abholung

ICH:
Also von mir aus natürlich gerne nur ein Karton…
Und scheiße, hab` gerade so`n paar Probleme mit meinem TAN-Lesegerät, aber muß morgen eh mit der Bank telefonieren, dann sollte ich eigentlich morgen gegen Mittag wieder überweisen können.
Ich melde mich dann morgen nochmal deswegen, okay!? Kannst mir schon mal deine Bankverbindung geben!
Meine Adresse wäre:

Okay, dann danke schon mal und bis morgen, woll!?
Schönen Abend noch,
Arne

ER:
Alles klar hier meine Kontodaten

Ich versende Versichert mit DHL und sendenummer und ein Bild vom Paket bekommen sie auch
Ok dann bis morgen
Schönen Abend Ihnen noch
Grüße …

ICH:
Moin!
Ja, scheiße, mit der Bank telefoniert, die müssen mir jetzt schriftlich einen neuen Legitimations-Code zuschicken, würde also noch dauern. Ich frage nachher mal meine Freundin, wenn sie von der Arbeit kommt, ob sie das für mich überweist. Ich denke, das klappt heute noch, ich melde mich dann nachher nochmal, okay!?
Sorry für den Alarm, nervt mich selbst am meisten.
Bis späters,
Arne

ER:
Keine eile kann die 4 decks gerne reservieren müsste nur wissen wie lange

ICH:
Ja bitte, unbedingt reservieren! Ich denke, das klappt nachher noch und wenn nicht allerspätestens näxten Montag, weil ich ab morgen in Hamburg bin. Wie gesagt, ich melde mich nachher nochmal, aber nehme die Boards auf jeden Fall, bin super glücklich über den Deal, danke!

ICH:
Damn, schlechte Nachrichten, meine Freundin ist auch nicht so flüssig, daß sie das vorstrecken kann, also zwei Möglichkeiten:
Ich geh` fest davon aus, daß ich das Montag, wenn ich wieder da bin, mit der Bank und meinen neuen Zugangsdaten klären und dann auch direkt überweisen kann.
Oder du kennst vielleicht jemanden, dem ich das per Paypal rüber tun kann und der gibt dir das dann. Bißchen doof, aber ließe sich dann heute noch erledigen von meiner Seite.
Sorry nochmal, laß mich wissen, was besser paßt, Hauptsache der Deal steht!
Thx,
Arne
Wenn`s richtig gut läuft, sind die Zugangsdaten schon morgen in der Post, bevor ich fahre. Ich drück` beide Daumen…

ER:
Alles ok Montag/Dienstag würde auch gehen ich mach ihnen keinen Druck
Sagen Sie einfach Bescheid
Grüße

ICH:
Super, vielen Dank, dann spätestens Anfang nächster Woche!
Fröhliches Verkaufen noch,
Arne

ER:
Dankeschön
Hab die decks aus dem Lager geholt und sie mal nebeneinander aufgestellt
Hier ein Bild

ICH:
Oh Mann, geilomat, das sieht wirklich lecker aus, freu` ich mich sehr drauf!
War heute leider noch nix in der Post und nun muß ich los, wie gesagt, du hörst dann spätestens Montag von mir wegen und mit der Kohle!
Besten Dank und Grüße,
Arne

ER:
*lol*

ICH:
Hallo!
Also bevor es jetzt die Woche wieder Schwierigkeiten gibt, hat meine Freundin dir die 940,- jetzt gerade online überwiesen. Müßte dann also spätestens Dienstag bei dir drauf sein. Meine Adresse hast du ja schon, ich freu mich riesig auf die Boards! Sorry nochmal für die Verspätung!
Beste Grüße,
Arne

ER:
Hi,
Alles klar danke dann mach ich das Paket schonmal fertig
Ich sag bescheid wenn ich bei der Bank war und das Geld angekommen ist
Schönen Sonntag Ihnen noch
Grüße

ER:
Paket ist fertig hier zwei Bilder da können sie alles nochmal kontrollieren
Grüße

ER:
Hi,
Geld ist angekommen Vielen Dank
Schicke die decks gleich los sendeNr bekommen sie dann auch gleich
Grüße

ER:
Hi,
Hier die sendenummer von DHL 00340434410110856969
Viele Grüße und viel Freude mit den Decks

ICH:
Hi!
Die Boards sind gestern angekommen, vielen Dank dafür!
Ich frage mich allerdings, was es mit dem Sticker auf dem Mark Gonzales auf sich hat, der Name ist ja nicht gedruckt, sondern aufgeklebt, was da los?
Und das Grabke hätte ich ja lieber ohne Unterschrift gehabt, dann war ich erst froh, daß es noch eingeschweißt ist, weil ich dachte, die Unterschrift ist auf der Folie. Aber du hast da ja tatsächlich ein Loch reingeschnitten für die Unterschrift und wieder zugeklebt, ganz schön nerdig…
Ja, wie gesagt, grundsätzlich freue ich mich sehr über die Boards, aber das mit dem Gonzales war schon irgendwie ein Dämpfer…
Beste Grüße,
Arne

ER:
Hi,
Das deck gab es nur in den 80ern original mit Dem Namen gedruckt jedes deck was danach auf den Markt kam hat keinen gedruckten Namen deshalb ist das so besonders das vision extra einen Aufkleber rausgebracht hat um es noch näher ans original zu Bringen
Aufkleber war nur aus USA erhältlich und wahrscheinlich garnichtmehr verfügbar
Ein original deck aus den achtziger mit Namen dürfte je nach Zustand zwischen 500-5000€ Kosten besonders weil der Fahrer im Gefängnis sitzt
Grüße

ICH:
N’abend!
Ja, das ergibt Sinn, daß Mark Gonzalez kein Bock hatte, daß sein Name auf den Reissues erscheint. Aber der sitzt doch nicht im Gefängnis, verwechselst du den vielleicht mit Mark ‚Gator‘ Anthony!?
Jedenfalls ist das gutes Sammler-Nerdwissen, von dem ich nichts wußte, und das macht das Board ja in der Tat zu etwas sehr Besonderem. Schön, daß du das aufgeklärt hast, besten Dank und Grüße,
Arne

ER:
In der Tat den Namen verwechselt gut das du mich darauf hingewiesen hast danke hab die gator Doku erst vor paar wochen gesehen wusste das vorher garnicht
Es ist schlimm er sitz im Gefängnis und so ein toller Mensch wie Grosso stirbt viel zu früh es ist hart Welches Potenzial und Talent die Leute haben und dann passieren so traurige Dinge

ICH:
Jaja, da gibt es ein paar schlimme Geschichten, aber Skater sind nun mal auch Freaks, zumindest ein großer Teil von uns. Muß man wohl auch sein…

ER:
Ja richtig es ist ein sehr gefährlich sport da kann viel passieren wenn man Pech hat

 

Jaaa, und damit endete dann unser (erster) Verkaufsdialog und ihr müßt bitte zugeben, daß das jetzt so`n bißchen skurril war, oder bilde ich mir das nur ein? Ich mein`, wie mensch lesen kann, war der Kollege super nett und hilfsbereit und ich kann wahrlich nichts Schlechtes sagen und bin sehr dankbar, aber dieser Dialog, also gerade ganz am Schluß, ist doch schon ziemlich einmalig, oder!? Sammler dürften jedenfalls an der ein oder anderen Stelle geschmunzelt haben, weil sie vermutlich selber schon mal solch einen Online-Dialog geführt haben. Und jede(r), der/die schon mal mit Rechner per Email oder so kommuniziert hat, wird schon mal festgestellt haben, daß den meisten Leuten heutzutage Dinge wie Groß- und Kleinschreibung oder Komma-Setzung aber sowas von am Arsch vorbeigehen… Aber zurück zum Inhalt, denn ihr habt das jetzt geahnt, oder!? Bei dem Gonzalez Board gab es tatsächlich einen Sticker von Vision, den man auf die Graphik kleben kann/konnte (bei den meisten Boards steht da ‚The Original‘). Also ich finde das so im Nachhinein eigentlich viel geiler, als wenn der Name drauf gedruckt wäre.

Und wie geil ist das mit dem Grabke Board, daß er zum Glück in Natur hatte, die einzige Farbe, in der ich es hätte haben wollen. Das war wirklich so, erst auf den zweiten Blick sah ich, daß das Board eine Originalunterschrift hatte, und ich bin überhaupt gar kein Fan von Unterschriften, und wenn schon auf einem Board dann bitte nicht auf die Graphik, sondern am besten auf die Oberseite des Decks. Beim dritten Blick checkte ich dann, daß das Board ja noch eingeschweißt war, so daß ich dann die Unterschrift nicht mehr so schlimm fand. Aber als ich das Board dann zu Hause auspackte und nach über drei Jahrzehnten zum ersten Mal in den Händen hielt, sah ich, daß tatsächlich die Folie mit Skalpell aufgeschnitten und nach`m Unterschreiben wieder zugeklebt worden war, konkret krasse Über-Nerdscheiße würde ich sagen.

Also ich hätte letztendlich lieber eins ohne Unterschrift und das dafür 50,- Euro oder so billiger bekommen, aber ich freue mich auch so wirklich richtig voll doll über dieses Board. Genauso wie über die drei anderen (auf dem Barbee sind gar nicht wirklich Schrammen), und gerade das Jeff Kendall fand ich auch schon immer großartig, wenn auch diese Farbkombination tatsächlich etwas zu dunkel ausgefallen ist, wie ich finde. Aber das Thema Atomkrieg ist ja leider gerade wieder mindestens so aktuell wie in den `80ern, merkt nur keiner…

Puh ha, ja, schwuppdiwupps war der Großteil meines erwirtschafteten Ebay-Geldes auch schon wieder weg, ich war aber trotzdem noch lange nicht fertig, denn nun wollte ich auch unbedingt noch das Guerrero Dagger haben, wenn nicht in Rot (am teuersten) dann wenigstens in Blau. Tja, weil dieses Board aber zu recht anscheinend bei jedermann beliebt ist, muß man dafür schon richtig was hinblättern und nach einigen Tagen immer mal wieder Hin- und Herklicken im Netz galt es dann, mich für ein silbernes oder ein rotes mit blauen(!) Flammen zu entscheiden, darüber mußte ich dann tatsächlich erstmal mehrere Nächte schlafen. Ich entschied mich letztendlich für das Silberne, weil was soll ich mit blauen Flammen, wo gibt`s denn sowas, blaue Flammen!? Also wenn schon rot, dann mit gelben Flammen, Punkt, aus, basta. War dann aber auch gar nicht sooo teuer das Board und lief wieder über Ebay-Kleinanzeigen, doch als ich es dann zu Hause hatte, war ich irgendwie nicht so richtig glücklich damit, Silber war irgendwie nicht meine Farbe für dieses Board.

Der Kollege, von dem ich es hatte, legte sich dann quasi ungefragt für mich ins Zeug und trieb` innerhalb Deutschlands ein rotes mit gelben Flammen in akzeptablen Preisrahmen auf und vermittelte mir jemand, der ihm vor nicht allzu langer Zeit 200,- für das Silberne geboten hatte. Ich war auf jeden Fall mal wieder extrem überrascht bis erstaunt, was da in dieser Sammlerszene so abgeht und daß die tatsächlich nicht so klein zu sein scheint, und dafür ziemlich Dollar- bzw. Euro-schwer. Und dann ging auf einmal alles ganz schnell, ich verkaufte das Silberne direkt wieder weiter und bekam dann für ein paar kleine Scheinchen mehr tatsächlich doch noch mein heißersehntes rotes mit den gelben Flammen, welches jetzt als drittes neben dem Gonzalez und meinem Natas Kaupas hängt und mich immer wieder erfreut, weil Tommy Guerrero auch einfach so eine coole Socke ist. Aber das ist mal kranke Scheiße, oder!? Wofür manche Leute Zeit und Geld investieren!? Unglaublich, wenn ich es nicht selbst erlebt hätte und gelegentlich zelebrieren würde…

Damn, war ich nun satt? Nein, natürlich immer noch nicht, und womit ging es dann weiter? Mit Pommes? Nein, aber mit Ketchup, denn ich war noch voll auf Kauf-Flash und klickte mich bei Gelegenheit immer mal wieder ins Netz und fand mehr und mehr Schätze. So kam ich dann wieder einmal ins Überlegen, ob ich mir nicht doch noch die Mark Heintzman Ketchupflaschen Reissue von Assault Skateboards holen solle. Ich mein`, daß Mark Heintzman mein einstiges “Idol“ war (halt der prägende Lieblingsskater meiner Anfangszeit) habe ich ja in BOARDSTEIN AUSGABE #43 in einem ausgiebigen Artikel auf drei Seiten ausreichend erklärt, und diese Graphik gehört nicht nur deswegen tatsächlich zu einer meiner Allerlieblinsgsgraphiken. Ich fand die Phase Anfang der `90er halt total geil, als einfach Logos von Mainstream-Firmen gerippt oder verulkt wurden, dreißig Jahre später in dieser Form unvorstellbar! Ich hatte mich schon mal vor drei Jahren oder so auf Ebay mit einem dieser Boards beschäftig, das Ding ist halt, daß es sich dabei nicht um eine Original-Reissue von G&S handelt, sondern um eine in der Graphik leicht abgeänderte Version von eben Assault Skateboards. Und nachdem ich dann davon noch ein letztes Exemplar auf Ebay in Amiland für gut 250,- Dollar entdeckte und in der Tat mit dem Gedanken spielte, mir das auch noch zu gönnen, weil ich “vermutlich danach nie wieder die Chance dazu bekommen würde“, fand ich dann ohne Scheiß noch eins für 100,- Euro bei einem Oldschool-Shop namens Furtivo Skateboarding in Barcelona. Ich schaffte es dann sogar, mir aus deren üppigen Angebot nur das Heintzman zu besorgen und nicht noch andere (mein Portmonnaie schrie ja seit ein paar Wochen auch schon vor Schmerzen).

Aber zwei, drei Sachen ließen mir dann immer noch keine Ruhe, allen voran ein Matt Hensley Board für meine Street-Pionier-Sammlung (dann hätte ich die wichtigsten ersten fünf beisammen). Da hätte ich mich dann fast schon mit dem Kingsize Model zufriedengegeben, so als finanziellen Kompromiß, was pervers gewesen wäre, weil wir das Board tatsächlich schon seinerzeit als Reissue im BOARDSTEIN KELLER hängen hatten und uns im Zuge unserer Abriß-/Auszugs-Ebay-Auktionen davon trennten. Aber dann entdeckte ich doch tatsächlich das jemand Matt`s allererstes H-Street Pro-Model, das Street Swinger, anbot, und zwar in einer echt coolen Farbkombination und gar nicht mal so, ähem, ganz super teuer. Fuck, was soll`s!? Matt und diese Graphik haben mein Leben ohne Frage geprägt, nicht zuletzt, weil ich über dreißig Jahre nach seinem Transworld Pro-Spotlight mit den legendären Portraitphotos von Daniel Harold Sturt immer noch eine Kette an meinem Portmonnaie (auch Chain Wallet genannt) trage. Den Style feier` ich auch mit 45 Jahren immer noch mega ab (gerade in Kombination mit Cargo Pants) und ich hab` seitdem auch noch nie mein Portmonnaie verloren oder irgendwo vergessen. Für so ein Board kann man dann doch auch nochmal umgerechnet 350,- Euro inklusive Porto ausgeben, oder!? Also ich schon…

Ganz so teuer war das Tom Penny Cheech und Chong Board (Tom`s Friends genannt) von Flip dann nicht, dafür hatte ich nämlich auch immer wieder zwischendurch meine Fühler ausgestreckt, da ich das schon immer so geil fand, nicht zuletzt weil ich wahrscheinlich wie jeder andere Skater gerade meiner Generation Tom Penny Fan for Life bin (und halt auch für mein Leben gerne kiffe, das sogar seit ein paar Wochen endlich ohne Tabak, gell!?). Ich hatte das Board in den `90ern auch schon einmal selbst gehabt, und zwar in Blau, deswegen wollte ich es auch unbedingt wieder in Blau haben, was gar nicht so einfach war, während es in Rot oder Schwarz ganz easy und billig zu kriegen gewesen wäre. Bei dem Board handelt es sich auch nicht unbedingt um eine Reissue, Flip hatte das Board seit damals immer wieder mal im Programm, wahrscheinlich einfach wegen dieser zeitlos geilen Graphik und weil Tom Penny einfach Tom Penny ist. Und dazu hab` ich jetzt – wer hätte es gedacht? – natürlich auch mal wieder eine kleine Insider-Story, denn ich selbst hatte auch schon meine ganz persönliche Tom Penny Offenbarung, von der ich immer wieder gerne erzähle.

Und zwar muß es so 2005 oder `06 in Basel auf der Europameisterschaft gewesen sein, als ich mich während des Practices mal wieder auf die Fläche zum Skaten begab. Tja, und da rippte ich dann wie immer, wenn ich auch nur aufs Skateboard steige, schwer ab und machte einen Fakie Flip Transfer über einen Bank-Channel, und als ich dann so aus- und wegfuhr, sah ich, wie Tom Penny oben auf der Plattform stand und für mich und meinen Trick klatschte (er ist ja auch Kickflip-Fan). Das war ohne Frage das ganz persönliche Lieblingshighlight meiner lebenslangen Skatekarriere als Man-Am, ich mein` im Ernst, Applaus kriegen von Tom Penny, also bitte… Mein vermutlich zweites Karrierehighlight fand übrigens am gleichen Wochenende statt, als ich in den frühen Morgenstunden stockbesoffen von der Afterparty wieder zum Hotel kam und davor BOARDSTEIN EX-PRAKTIKANT Mark Frölich im Game of S.K.A.T.E. abzog, und er war nüchtern!!! Mit meinen Shove-its hatte er aber nicht gerechnet und der 540° hat ihn schließlich gekillt. (Drittes Karriere-Highlight mein zweiter Platz beim Drunken Game of S.K.A.T.E. auf`m allerersten Labskaus Jam vor der Meanie Bar auf`m Hamburger Kiez)

Aber zurück zum Boardsammeln, weil das ist viel wichtiger als Skaten, und so fand ich dann ein blaues Penny`s Friends Board zu einem normalen Preis bei irgendeinem komischen Action Sports-Versand aus Süddeutschland, sprang über meinen Schatten und bestellte schnell, damit ich das Board aus meinem Kopf und an meine Wand kriegen würde. Ja, und kurze Zeit später entdeckte ich dann mehr durch Zufall (pff), daß bei Titus ein paar der neuaufgelegten New Deal Boards runtergesetzt worden waren, und ich hatte mich bis dato noch nicht entscheiden können, welches Andy Howell Model ich mir denn irgendwann nochmal besorgen müßte (sein erstes Board auf Schmitt Stix wurde meines Wissens bisher leider nicht re-released, das hätte ich eigentlich am liebsten). Aber seine New Deal Boards waren auch geil und nachdem ich erst immer dachte, ich hätte aus offensichtlichen Gründen lieber das zweite mit dem Character und dem Molotov Cocktail, fand ich das dann auf einmal wegen des so lieblos leergelassenem Tails doch nicht mehr so gut und entschied mich aufgrund der Preissenkung dann für das erste Model in Lila, und das is auch schon echt eine geile Graphik, wo sonst kann mensch Sprechblasen mit seinen eigenen Sprüchen füllen, häh!?

Ich näherte mich mit dem Andy Howell Board jedenfalls ganz deutlich einer, meiner, vollständigen Street-Pionier-Sammlung, eigentlich fehlen tatsächlich jetzt nur noch Jeremy Klein, Jason Lee und vielleicht Ron Allen und Jesse Martinez. Aber für 2020 sollte es erstmal reichen, hatte ich in diesem Jahr doch gut 5000,- Euro für Skateboards, die ich ganz sicher niemals fahren werde, investiert. Man hat ja sonst keine Hobbys geschweige denn Festkosten, und alles für die Kunst, sag` ich nur, alles für die Kunst… Aber natürlich gab es noch ein letztes Pantöffelchen, das war aber vielleicht eher die spirituelle Belohnung für meine leidenschaftlichen Sammlerbemühungen. Jedenfalls fiel ich fast vom Hocker, nachdem ich den ersten Teil dieses Board-Sammlung-Amoks gebloggt und auf die Menschheit losgelassen hatte, als mein Freund Jonn, der Photograph, mir anbot, er könne mir auch sein Dave Crabb Board von Toxic (ihr erinnert euch an diesen Namen vielleicht vom letzten Teil) vermachen, weil es bei ihm eh nur im Keller stehen würde. Wie gesagt, da fiel mir echt das Kreuz von der Orgel, denn ich hätte nie im Leben damit gerechnet, daß er sich überhaupt davon trennen würde, sonst hätte ich ihn ja letzten Frühling danach gefragt und nicht so viel Geld investiert, um mir einen Dave Crabb Schrein zu verwirklichen. Und auch wenn das nicht unbedingt meine Lieblingsgraphik von Dave Crabb ist und das Board dann doch zerkratzter war, als ich es in Erinnerung hatte, wie geil bitte, jetzt hatte ich sogar noch ein echtes Original sozusagen, zu dem ich auch noch eine persönliche Verbindung habe, weil Jonn ist halt mein ältester Freund letztendlich, den kenne ich wirklich schon mein Leben lang. Das gute Stück hat natürlich dann auch einen Ehrenplatz an meinem kleinen Schrein bekommen, wo es sich wirklich gut macht, dickstes Danke nochmal dafür, Jonn!

Tja, und ob ihr`s jetzt glaubt oder nicht, das war`s dann tatsächlich auch mit Boardanschaffungswahnsinn meinerseits, zumindest was letztes Jahr anging (nur zur Info, es dauerte knapp zwei Monate, bis das Matt Hensley Board dann auch endlich bei mir eintrudelte, sowas hätte es vor Corona nicht gegeben, ey). Aber ich muß wirklich sagen, so in Corona-Zeiten spart mensch wirklich Geld in einigen Belangen Geld, zum Glück sammel ich aber genug Scheiße, daß sich irgendeine Form von Kapital trotzdem nicht bei mir ansammeln läßt, und zwar nicht mal im Ansatz. Ich red` mir das ja immer schön, daß zum Beispiel diese Boards ja auch eine Art Kapitalanlage sind (wie das mit Kunst halt so ist), weil mensch könnte sie ja auch immer wieder verkaufen, bei Privatinsolvenz oder so. Aber nee, eigentlich war das so geplant, daß ich mich für den Rest meines Leben über sie erfreuen kann, weil, ey, Skateboards sind mein Leben, und wer mir das nicht glaubt, kann ja gerne mal in meiner Hütte vorbeikommen und sich mit mir auf eine Diskussion über dieses Thema einlassen. Fakt ist, ich hab` nicht nur ein Brett vor`m Kopp, sondern das ganze Haus voll davon, jaaa!

Okay, wow, war`s das dann jetzt tatsächlich wirklich!? Ich glaube ja, vielleicht kann ich dann in nächster Zeit ja auch wieder normaler bloggen als in den letzten Wochen, wobei was ist in meinem Leben schon normal? Also wenn ich mich so umguck` nicht besonders viel, ‚Normal‘ ist aber auch so eine Studentenvokabel. Also ich hab` ja studiert, nicht normal zu sein, wobei mir das wahrscheinlich eher einfach in die Liege gelegt wurde. Zumindest hab` ich darin Street-Abi, im Nichtnormalsein, aber sowas von!

Ich würde sagen, ich bin raus, fürs Erste jedenfalls erstmal. Wer sich jetzt hier nächstes Mal wieder einschaltet, hat auf jeden Fall einen noch größeren Knall als ich!

In diesem Sinne prost Mahlzeit,
das Arne

P.S.: Ach so, falls es übrigens nochmal jemand interessieren sollte, ein Leben ohne Tabak macht tatsächlich noch mehr Spaß als das Leben ohnehin schon! Nur mal so zum Schluß…

P.P.S.: Es sind noch BOARDSTEIN STICKER da!!!…

 

2 Gedanken zu „KOMPLETTER BOARD-SAMMEL-AMOK TEIL 2

  1. Moin Arne, moin liebe Sammler.
    Kann mir jemand bei der Suche nach meinem ersten Alien Workshop von 2000 helfen? Da war der gasmasken Kopf in Seitenansicht drauf. Leider finde ich im Netz nicht mal ein Foto von dem Board. Also falls hier aws nerds unterwegs sind und mir helfen können, schreibt mir.
    Danke euch

    1. Moiners auch!
      Gerade erste gesehen, äh, von wann ist das Board denn in etwa? Ich kenne tatsächlich einen Experten für den ganz frühen Alien Workshop Kram in Milwaukee…
      Nerds.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.