DIE WAHRHEIT UND DIE MITTE

Liebe Lesers!

Nicht nur weil es sich ja wohl so gehört, will ich euch hier und jetzt reichlich spät auch erstmal noch ein schönes neues Jahr wünschen mit allem, was dazu gehört, Gesundheit und Zufriedenheit sollten da wohl an erster Stelle stehen! Eigentlich kann es ja nur besser werden, sollte mensch meinen, doch gucken wir uns das vielleicht besser erst nochmal an… Aber ich hab` euch lieb, gar keine Frage, und freue mich, daß ihr euch hier immer wieder einschaltet und meinen zuweilen doch recht negativen Krams lesen tut. Nun hätte ich allerdings nach meinem letzten Blog-Eintrag einen weitaus größeren “Shitstorm“ von euch erwartet und sogar erhofft, als eingetreten ist. Und ehrlich gesagt enttäuscht mich das ein bißchen, denn ich hätte doch gedacht, daß sich mehr von euch kritisch oder unkritisch – hauptsache irgendwie – zum Inhalt des letzten Eintrages äußern würden, aber so interessant bis dramatisch war das dann alles scheinbar doch nicht (oder aber – ganz was Neues – wir leben in einer Welt von Gleichgültigkeit!?). Und daß jede(r) seine/ihre eigene Meinung zu den komplexen Entwicklungen in dieser Welt hat/haben darf/haben sollte, ist ja auch klar, und das ist meiner Meinung nach auch gut so. Mir war auf jeden Fall schon vor knapp drei Wochen klar, als ich den Eintrag veröffentlicht habe, daß damit noch nicht das letzte Wort gesprochen war, denn ich wollte dadurch tatsächlich in erster Linie eines tun, nämlich eine Diskussion anregen, gerade auch mit und in mir selbst. Und mit Leuten, die mir insofern nahestehen, als daß sie anscheinend meinen Blog lesen, ob ich sie jetzt persönlich kenne oder nicht, aber das müssen gute Leute sein, sag` ich jetzt einfach mal so nach über 20 Jahren BOARDSTEIN…

Nur um vom letzten Mal nochmal kurz meine Situation der vergangenen zwei Jahre zusammenzufassen: Ich hatte und habe glücklicherweise das Privileg, halbwegs außerhalb der Gesellschaft zu wohnen und zu leben (in einem abgelegenen kleinen Dorf ohne Dorfgemeinschaft) und konnte mich somit während der ganzen Pandemie die meiste Zeit ziemlich gut von allem fernhalten. Das habe ich dann auch lange gemacht und alles, so gut es ging, mit Abstand beobachtet, was natürlich nicht heißt, ich hätte mich nicht ständig durch die Medien über die Corona-Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten. Als die Impfstoffe dann kamen, war ich rein vom Bauchgefühl her, aber auch von dem, was ich durch die alltägliche Presse darüber erfahren konnte, eher skeptisch, ob das in meiner derzeitigen Lage das Richtige für mich(!) ist, denn bei einem Wort wie z.B. ‚genbasiert‘ schlagen mein Körper und Geist erstmal automatisch auf Alarm. Und als dann Ende des Jahres über eine bevorstehende Impfpflicht diskutiert wurde, habe ich mal angefangen, mich schlau zu machen, was denn vermeintlich “unabhängigere“ Medien und “Journalisten“ sowie andere Experten zu der ganzen Thematik zu sagen haben. Soll heißen, ich habe mich zum ersten Mal tiefgehender damit befaßt, was denn diese sogenannten Querdenker so denken und argumentieren. Und Querdenker werden inzwischen ja seit einigen Wochen fast ausschließlich nur noch als Schwurbler bezeichnet, wahrscheinlich weil sich das einfach abstoßender anhört und nicht so ein eigentlich positiv besetztes Wort ist wie ‚querdenken‘.

Daraus ist dann mein letzter Blog-Eintrag entstanden und ich habe mich darin wirklich angestrengt – und ich finde, das ist mir auch ganz gut gelungen – nicht wirklich eindeutig Stellung zu beziehen, was das ganze Corona-Gedöns angeht. Ich habe lediglich, wenn auch recht deutlich, darauf hingewiesen, daß es halt Menschen gibt, die immensen Zeit- und Rechercheaufwand betreiben, um sich selbst ein Bild zu machen. Und ja, ich gebe heute und inzwischen ohne Zweifel zu, dem ein oder anderen davon mag es dabei vor allem darum gehen, die eigenen Bücher zu verkaufen, und explizites Fachwissen ist bei denen vielleicht nicht unbedingt immer zufriedenstellend vorhanden. Ich hatte nun gehofft – und teilweise ist das ja auch eingetreten, an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank an Meike! – daß sich aus den Reihen der Leserschaft Menschen auf die Diskussion einlassen, mir Gegenpositionen zeigen und mir damit eventuell sogar weitere Recherche abnehmen, wie es letztendlich ja auch Tiggel von der Querdenkerfront im Vorfeld unbewußt für mich getan hatte.

Jetzt könnte ich oder andere mir vorwerfen, daß das ja kein journalistisches Vorgehen sein kann, ich hätte besser recherchieren müssen und hätte nur unnötig Panikmache angezettelt. Hätte hätte Infektionskette, und jein, denn erstens erhebe ich hier (im Gegensatz zu vielen anderen auf ihren Blogs) absolut nicht den Anspruch auf unwiderrufliche journalistische Wahrheit und allmächtiges Wissen, und zweitens sehe ich Panik nun schon seit über anderthalb Jahren, wohin ich nur blicke. (Außerdem darf Mensch nicht vergessen, daß ich auf meinem Blog noch eine reißerische Weihnachtsbotschaft für den Rest des Jahres brauchte, zwinker zwinker.) Dazu muß ich noch sagen, daß ich selbst überrascht war, als ich vor zwei Wochen bei Word Press die Links in den Text einbaute und direkt die Öffnungsfenster (oder wie das heißt) als Bild von YouTube mit eingebaut wurden, so daß mein Artikel mit den zum Teil recht reißerisch Corona-leugnenden(?) Überschriften wirklich verdammt reißerisch gewirkt haben muß. Das ist eine neue Funktion von Word Press, das gab`s so vorher bei mir nicht, wenn ich was gebloggt habe, ich verlinke ja auch nicht wirklich oft irgendwelche Sachen. Naja, jedenfalls hatte ich so ein paar Bilder im Blog (warum ist das diesmal eigentlich nicht so bei den Links?), mir ist unter Zeitdruck auch nicht wirklich was anderes eingefallen, um euch das schnöde Schwarz auf Weiß etwas zu untermalen, damit müßt ihr nun heute klarkommen, mit ohne Untermalung.

Egal und zurück zum Wesentlichen, denn das mit der allgemeinen Panik ist vielleicht der beste Punkt zum Einstieg, denn ich leugne kein Corona und mir ist völlig klar, daß wir es hier mit einer Ausnahmesituation zu tun haben. Das Virus ist da und ist ganz sicher nicht ungefährlich, im Gegenteil, es scheint sehr gefährlich und deswegen hatte ich auch von Anfang an nichts gegen die ganzen Corona-Maßnahmen, sie sind auch heute noch für mich die scheinbar wirksamsten Ansätze im Kampf gegen das Virus. Ich trage auch immer brav meine Maske, wo ich muß oder es selbst für richtig halte, Abstandsmensch war ich sowieso schon immer (außer auf Partys, hihi, aber da gehe ich ja seit zwei Jahren nicht mehr hin), Testen mache ich auch ständig ohne Mullen und Knullen (würde ich sogar aus Eigenverantwortung, wenn es nicht nötig wäre) und wie ich von meiner priviligierten Position auch letztes Mal schon erläutert habe, bin ich voll Lockdown-Fan. Aber ja, ich muß leider auch immer noch sagen, es sind da so einige unbeantwortete Fragezeichen und Ungereimtheiten in dem, wie unsere Regierung mit dem ganzen Szenario umgegangen ist und umgeht, tut mir leid, aber das kriege ich und sie nicht aus mir raus, auch nicht nach weiterer Recherche, sorry! Denn liegt die Wahrheit nicht meistens bis immer irgendwo in der Mitte?

Ich habe es ja letztes Mal schon geschrieben, sobald der neue Novavax Impfstoff denn endlich mal zugelassen und erhältlich ist, bin ich gerne einer der ersten, der sich damit impfen läßt (aus Überzeugung, aber gerne auch um mir sehr viel Gelaber sparen zu können, passiv wie aktiv). Und es fragt sich gerade in dieser Zeit immer dringlicher, warum die Zulassung davon hierzulande so lange dauert, wo der Impfstoff doch in großen Teilen der nicht westlichen Welt und ihrer Konzerne (also mehr so Richtung Osten) Gang und Gebe ist. Hätte man in diese Richtung nicht vielleicht ein bißchen mehr Gas geben können/sollen/müssen, wo nun mal die Hauptmission der letzten langen Wochen daraus bestand, die vielen Ungeimpften doch noch irgendwie geimpft zu kriegen!? Ja, dann seht doch mal zu mit diesem Impfstoff, denn dann würden sich mit Sicherheit noch viele der so verhaßten Ungeimpften impfen lassen! Und nur mal so angemerkt: Wenn die allgemeine Impfpflicht vor dieser Zulassung kommt, wäre das ein weiterer sehr verdächtiger Punkt, daß da nicht alles richtig läuft, und davon gibt es nun mal leider so einige. Corona zu leugnen ist mindestens genauso naiv bis gutgläubig, wie zu glauben, es gäbe keine Menschen, Politiker, Institutionen und Konzerne, die sich an dieser Pandemie bereichern und ihre Macht ausbauen. Aber hey, das ist nur meine Meinung, Glauben und Wissen müßt ihr alle für euch selbst!

Deswegen möchte ich mit diesem Text heute hier nochmal meine Position verdeutlichen, warum ich der Meinung bin, daß die Wahrheit vermutlich irgendwo in der Mitte liegt, denn das tut sie wie gesagt in der Regel bei fast allem, meistens, irgendwie… Und ich hoffe, ich reite mich damit nicht weiter in die Scheiße, um es mal dramatisch auszudrücken, aber ich finde ausdrücklich, Schwarz/weiß-Denken ist etwas, das in diesen Zeiten – und damit meine ich nicht Corona, sondern das 21. Jahrhundert – absolut nicht in unsere scheinbar so aufgeklärte und “bunte“ Gesellschaft paßt.

Ich will nun wirklich versuchen, mich halbwegs kurz zu fassen, aber das wird sicher nur ganz eingeschränkt was, wie ihr wahrscheinlich an dieser üppigen Einleitung jetzt schon bemerkt haben dürftet. Das liegt ganz einfach daran, daß diese verdammte Thematik immer komplexer wird, je tiefer mensch in sie eintaucht, und zu einem Punkt hast du diese Meinung und zu einem anderen eine andere, das geht ja sogar Geimpften so, um mal schön in Schubladen zu bleiben. Und mein Bedarf davon ist in den letzten Wochen echt gedeckt und mir schlägt das auch wirklich langsam auf den Magen. Denn ja, in den zwei Wochen nach dem Blog-Eintrag habe ich mich ein bißchen geärgert, diese Büchse der Pandora auf meinen Blog aufgemacht zu haben, aber letztendlich hat das ja nur dazu geführt, daß ich mich wirklich mal ein bißchen mit dem Ganzen beschäftigt habe, und dabei habe ich auf verschiedene Arten und in so einige Richtungen viel gelernt. Aber ganz ehrlich, ich bin so ein bißchen genauso schlau wie vorher und wie im letzten Jahr, wo ich einen Tag das und den nächsten Tag etwas anderes gedacht habe. Vermutlich bin ich gerade und immer noch dabei, mich irgendwo in der Mitte einzupendeln…

Vielleicht war es ein Zeichen, daß ich ausgerechnet heute morgen (5. Januar) und dann noch im Flensburger Tageblatt, denen ich bekanntlich journalistische Kompetenz nur teilweise zu- und jeglichen Eifer oder Leidenschaft komplett absprechen würde, u.a. Folgendes lesen konnte, und zwar im großen Gastbeitrag auf Seite 2 von einer gewissen Margret Kiosz. Zur Erinnerung, wir reden hier von einer ganz normalen kleinen Tageszeitung, wie wir sie (zum Glück!) hierzulande noch in allen Ecken der Republik kennen, und gerade auf dem Land sind die einfach wichtig, ach was, Zeitungen sind immer irgendwie wichtig, oder doch nicht? Auf jeden Fall eindeutig Mainstream-Presse und echtem Journalismus wie gesagt eher fremd, so fand ich folgenden Absatz in dem Text sehr fortschrittlich und bemerkenswert, muß ich sagen. Es war tatsächlich in der Hinsicht durchaus motivierend, den Tag beim Müsli so anzufangen, wenn man weiß, man wird die nächsten zwei, drei Tage wieder durchgehend an so einem ausführlichen Blog-Eintrag schreiben (müssen), bei dem man nicht wirklich komplett Stellung beziehen kann oder möchte, also ich eben nicht. Aber lest diesen Absatz mal selbst!

„Die aktuelle Diskussion zeigt deutlich, daß es die einstimmige Wissenschaft nicht gibt. Alle Versuche, ernstzunehmende Stimmen aus der Forschung mundtot zu machen und auf Linie zu bringen, schaden dem Ansehen Deutschlands als Land der Aufklärung. Dabei gelten Holocaustleugner und Antisemiten selbstredend nicht zu den ernstzunehmenden Stimmen. Alle anderen sollten sich jedoch nicht in Talkshows gegenseitig die wissenschaftliche Exzellenz absprechen. Denn die Folgen sind unübersehbar: Nur noch 32 Prozent glauben laut aktueller Insa-Umfrage den offiziellen Corona-Zahlen. Gleichzeitig steigt die Zahl der “Spaziergänger“, die sich gegen “betreutes Denken“ wehren. Damit die Bevölkerung die Entscheidung mittragen kann, müssen Fakten auf den Tisch. Bayern, Hamburg und Sachsen haben mit manipulierten Infektionszahlen der Sache einen Bärendienst erwiesen…“

Ja, ist das wirklich so? Und ist das laut Gesellschaft nicht lupenreine Querdenker-Propaganda oder gar Geschwurbel!? Und das im Flensburger Tageblatt!? Hmm… Also auch auf die Gefahr hin, etwas weltfremd zu klingen, aber ich habe auch, gerade in den letzten Tagen, wo ich mich mit diesem Blog-Eintrag beschäftigt habe, festgestellt, wie egaler mir die ganze Sache inzwischen wieder wird, weil ich nun mal an der ganzen Lage so rein gar nichts ändern kann (doch, impfen, du Idiot!!!). Ich hab`s ja letztes Mal auch schon geschrieben, die Zukunft der Welt als solche, die ich mal geliebt habe, hab` ich sowieso halbwegs abgeschrieben, das war tatsächlich schon vor Corona. Unter anderem deswegen lebe ich ja auch dieses Einsiedler-Dasein, und ich kann mich zum Glück auch noch mehr Jahre mit mir alleine beschäftigen, aber das will ich natürlich nicht und das wäre logischerweise auch nicht gut für mich. Doch klar, das ist gerade in diesen Zeiten ohne Frage ein Privileg, hier so mit eigener Hütte mitten in der Natur, aber es ist zuweilen auch ein ganz schön entbehrungsreicher Lebensstil und gerade im Winter manchmal auch echt kalt, den mensch leben wollen muß und der auch nicht einfacher wird, wenn mensch erstmal einen Test machen muß, um z.B. Bus zu fahren. Denn hier stehen nun mal nicht an jeder Ecke Teststationen rum und mein Führerschein liegt immer noch bei den Behörden, wenn auch inzwischen in Schleswig und nicht mehr in Hamburg, also ein stück weit näher dran.

Jedenfalls möchte ich hier gleich “anfangs“ betonen, daß ich mich nach diesem Beitrag zumindest vorerst (mensch weiß ja nun wirklich nicht, was noch alles kommen tut) auf meinem Blog aus der ganzen Corona-Diskussion raushalten möchte, denn dafür habe ich ihn ja nicht gestartet und dafür ist mir meine Zeit auch zu wertvoll. Wer dann hier unten Kommentare ablassen will, darf dies gerne tun, ich habe aber eigentlich nicht vor, dann später auf dieser Seite darauf nochmal einzugehen. Ihr könnt mir gerne eine zusätzliche Kopie des Kommentars und/oder generell eure Meinungen an mailen, dann können wir so in Kommunikation treten, aber dieser Blog hier soll Spaß machen und nicht in Arbeit ausarten, okay!? Und wir sind hier nicht beim Faktenchecker Correctiv, wo bei manchen Beiträgen scheinbar gerne mal die Kommentar-Funktion abgestellt wird…

Correctiv sagte mir z.B. vor zwei Wochen auch noch nix, aber das ist wohl eben eine – wie sagt mensch – politische Bildungslücke, äh, Faktenchecker-Plattform, die sich u.a. kritisch mit dem Videoclip von Marcel Barz ‚Die Pandemie in den Rohdaten‘ auseinandergesetzt hat, welcher mir ja so am Herzen lag. Unter anderem bekam ich dazu einen Link von einer Linken aus Flensburg (huhu!), den ich euch nicht vorenthalten will, setzt er sich doch sehr kritisch mit den Erläuterungen von Marcel auseinander und stellt ihm reichlich Fragen dazu, also nicht der Link natürlich, sondern die Redakteurin des Artikels. Das Ganze findet ihr hier:

https://corona-blog.net/2021/09/21/der-faktencheck-von-correctiv-zu-marcel-barz-video-die-pandemie-in-rohdaten/

Allerdings mußte ich nach der Lektüre mit meinem in vielen Fällen zugegebenermaßen sehr beschränkten fachlichen Wissen sagen, daß die Antworten von Marcel ihn hinterher immer noch ganz gut dastehen lassen, gerade auch weil dann von Correctiv überhaupt nicht mehr weiter darauf eingegangen wird. Dafür hat man sich dann von deren Seite hinterher beschwert, daß Marcel diesen Dialog für eigene Zwecke benutzt hat, und verbietet ihm, dies zu tun, also so viel zur Transparenz von unabhängigen Faktencheckern, alles völliges Neuland für mich. Das Medium Correctiv selbst wird dann in den Kommentaren zu ihrem eigenen Beitrag von Schwurblern regelrecht enttarnt und entlarvt, aber bitte, macht euch eure eigene Meinung!

Ich muß dazu noch sagen, ich war vor dieser ganzen Diskussion eigentlich immer jemand, dem die Kommentarlisten unter einem Beitrag in der Regel am Arsch vorbeigingen, aber in Corona-Zeiten scheinen sich da leider neben der gewohnt hohen Anzahl an nichtssagenden Dummschwätzern auch eine ganze Menge normaler, vernünftiger und ebenso hochintelligenter Menschen zu tummeln, und zwar aus und in alle Richtungen. Da merkt mensch in der Tat, wie sehr dieser ganze Diskurs die Gesellschaft spaltet, aber eben auch und was überwichtig ist, daß es nicht nur Schwarz/weiß-Denken gibt. Und dazu muß ich leider tatsächlich sagen, daß sich, zumindest was solche Kommentarspalten angeht, die Querdenker oftmals zumindest in ihrem möglichen Rahmen mehr Mühe geben, sachlich zu argumentieren, die “anderen“ überlassen das gerne den Wissenschaftlern und Experten in den Beiträgen. Dumme Menschen gibt es zum Glück überall und leider zu viel, und die Feststellung davor war jetzt völlig objektiv und wertungsfrei nur mal so in den Raum gestellt, denn es hängt natürlich viel davon ab, auf welcher Plattform mensch sich gerade befindet, dazu später nochmal. Aber wie mensch weiß, treiben sich ja vor allem die Rechten im Internet rum, doch zu sagen, alle Querdenker wären ideologisch verblödete und faschistische Idioten, halte ich in der Tat für nicht angebracht und auch für echt gefährlich in einer vermeintlich gesunden Gesellschaft. Welchem unabhängigen Internetforum darf man also denn nun glauben, wenn sie alle so unabhängig sind und scheinbar ‚objektiv/subjektiv‘ so auslegen, wie sie wollen? Nächster Link bitte!

https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/pandemie-in-den-rohdaten/

Beim Volksverpetzer bekommt Marcel Barz dann nicht die Chance einer Stellungnahme – man soll diesen Menschen ja auch keine Aufmerksamkeit schenken und Plattformen für ihr Gelaber bieten – und er und seine Analyse kommen dann nicht mehr so gut weg und ich konnte leider im Netz keine wirkliche Stellungnahme von ihm dazu finden, vielleicht weil er da nicht gegenan stinken an? Nun, er betont in einem späteren Interview auf seinem YouTube Kanal nochmal ‚Liebe Faktenchecker, redet nicht über mich, redet mit mir!‘ oder räumt in einem anderen Interview ein, bei seiner Arbeit auch Fehler gemacht zu haben. Genau, Diskussion, Einsicht und Fehler eingestehen, bitte mehr davon, und zwar an allen Fronten! Auch wenn genau das die meisten Menschen nicht gerne hören, weil sie ihre Meinung bereits haben oder schon immer hatten und die Mehrheit es natürlich besser wissen muß. Um an dieser Stelle die genialen Knochenfabrik zu zitieren: „Doch wie so oft in dieser Welt ist das Urteil schon gefällt, denn der Richter ist die Zivilisation. Und du bist schuldig, weil die Mehrheit es so will…“

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/09/11/die-pandemie-in-den-rohdaten-als-osterei-versteckt/

Wer mich dann am meisten überzeugt, ist ein gewisser Gesundheitswissenschaftler namens Joseph Kuhn, der Marcel Barz` ‚Pandemie in den Rohdaten‘ und seine Unterstützer halbwegs schlüssig demontiert. ‚Halbwegs schlüssig‘, weil ich zugeben muß, daß mir diese ganzen Fachbegriffe und Zahlen es ab einem gewissen Grad unmöglich machen, der Thematik noch komplett folgen zu können, vielleicht weil ich dabei dann doch nicht alles gebe, und das dürfte vermutlich den meisten Menschen so gehen, die sich wie ich die Mühe machen und versuchen, mit ihrem (gefährlichen) Halbwissen tiefer in die ganze Materie einzutauchen. Wissen wir denn wirklich alle 100% genau, wovon wir reden, und haben wir alle alles verstanden? Ich mit Sicherheit nicht und das habe ich auch zu keiner Zeit behauptet und wahrscheinlich können auch nur ganz ganz wenige das von sich behaupten. Fakt ist, es besteht die Möglichkeit, daß auch in der Wissenschaft Zahlen und Fakten ein bißchen so hingedreht werden, wie es am besten paßt, denn für Leute außerhalb der Wissenschaft ist es schwer bis unmöglich, die Gegenteile zu beweisen, und alle anderen werden vielleicht einfach durch Masse, Ignoranz und Zensur mundtot gemacht?

Nein, ich schlage mich hier jetzt nicht wieder auf die Seite der Querdenker, ich sage lediglich, es KÖNNTE ja so sein. Ich hab` mal einen Börsenmakler kennengelernt (ja, ich, und ausgerechnet in Namibia!), der mir erklärt hat, die unverständliche Fachsprache an der Börse ist genau dafür entwickelt, daß die normalen Außenstehenden, also das gemeine Volk, nichts davon versteht. Nämlich damit sie eben nicht verstehen und sich raushalten, was an der Börse für eine gigantische Vergewaltigung an Mensch und Natur und dem, was Gesellschaft oder auch Finanzsystem genannt wird, betrieben wird. Gut, das ist auch nur eine einzelne Meinung, doch Wissenschaftler als Fachidioten, die sie gerne mal sind, KÖNNTEN immerhin ähnlich agieren, weil ihre Sprache noch komplizierter ist und erstmal durch unendlich komplizierte Zusammenhänge verstanden werden muß. Und ja, ich stand seit jeher auf Seiten der Wissenschaftler, herrgott nochmal, Greg Graffin, Sänger von Bad Religion und Professor der Evolutionsbiologie, ist eins meiner großen Vorbilder! Wie geil ist es bitte zu singen, daß es keinen Gott gibt, und das dann auch noch wissenschaftlich beweisen zu können!?

Was mir also an Herrn Kuhn besonders gefällt (außer dem äußerst sympathischen Profilphoto), ist, daß er Marcel Barz nicht gleich als Querdenker abstempelt und lediglich sehr sachlich und glaubwürdig die Fehler in dessen Arbeit mit den bekannten Zahlen aufzeigt. Bei diesem Beitrag sind dann auch wirklich die Kommentare ausgesprochen üppig und lesenswert, ich hab` dann allerdings auch irgendwann abgebrochen, muß aber insgesamt sagen, daß Herr Joseph Kuhn mit seiner trockenen und humorvollen Art seine Sache sehr gut und bei mir einen sehr neutralen und damit überzeugenden Einduck macht und – um es halbwegs ansehnlich zu formulieren – mich mit dem Fazit hinterläßt: Gesell- und Wissenschaft versus Marcel Barz = 2:1. Es handelt sich somit wohl scheinbar um eine Pandemie, eigentlich hab` ich bisher auch nie etwas anderes behauptet, sondern höchstens in Frage gestellt. ‚Die Pandemie in den Rohdaten‘ muß also anscheinend mit Vorsicht genossen werden, aber – um nochmal die tollen Leute von Correctiv zu zitieren – sie ist nur “teilweise falsch“, also mindestens zur Hälfte richtig? Ich kann mich nur wiederholen, was weiß ich schon? Ich glaube, nicht mehr und nicht weniger als die meisten anderen…

Um halbwegs eine Struktur in diesem Pamphlet (ach nee, das neue Wort dafür ist ja ‚Narrativ‘, klingt auch mehr nach Uni!) zu halten, mach` ich dann einfach mal damit weiter, mit mir von Fans und Kritikern zugefügten Kritik und Feedback auf die Links einzugehen, die ich euch beim letzten Mal ans Herz gelegt hatte. Und dazu muß ich auch nochmal betonen, diese ganze Welt der Blogs und Podcasts ist vorher wie vieles unserer tollen neuen Technologien wirklich größtenteils an mir vorbeigegangen, außerhalb von Skateboarding natürlich, da bin ich nach wie vor Nerd und z.B. absoluter Nine Club Fan. Ich mein`, ich hab` den CDU-Spot von Rezo gesehen und vorletztes Jahr während des ersten Lockdowns ein paar mal was von Mai Thi Nguyen-Kim, aber sonst… Das Wort YouTuber (oder die Tätigkeit dahinter) und noch schlimmer Influencer habe ich von Anfang an gehaßt, und daß es sowas in diesen Ausmaßen gibt und sich Menschen so influenzen lassen, beweist, daß Fortschritt nur bedingt der Weg in die richtige Richtung ist. Also ich war/bin echt überrascht, was sich da alles tummelt und wie sich die Leute allesamt überwichtig nehmen und teilweise andere auseinandernehmen und sich gegenseitig ankacken. Das hat ja wirklich mir ungeahnte Formen angenommen, aber letztendlich und insgesamt finde ich das gut alles, denn die Leute setzen sich immerhin miteinander auseinander, aber wie das heute so modern ist, eben leider hauptsächlich virtuell, ach ja, is` ja Home Office… Aber für dieses ganze gesellschaftliche Wichtiggetue auf irgendwelchen Bildschirmen ist mir eigentlich wirklich meine Zeit zu schade, da gehe ich lieber mit offenen Augen und Ohren meinen kleinen Weg durch die große weite Welt und schreib` dann ab und zu mal was darüber… Und wie ein guter YouTuber oder Influencer auch sagen würde: Macht euch bitte euer eigenes Bild!

Kommen wir also mal zu Marc Friedrich, dem “erfolgreichsten deutschen Sachbuchautor“, wie er selber von sich sagt. Ich muß zugeben, von dem hab` ich mich damals tatsächlich ein bißchen einlullen lassen, was aber in seinem Beitrag vor allem daran lag, daß er in kürzester Zeit ganz viele kritische Punkte anspricht, über die ich mir in den letzten zwei Jahren auch Gedanken gemacht habe, und ich habe letztendlich auch noch niemanden gefunden, der alle seine Punkte widerlegt hat, aber muß ja auch nicht, ich hab` mich auch nicht totgesucht. Ein gewisser Dr. Hegedüs macht diesen Job in einem Video ganz gut, und ja, ohne Frage gibt es gerade auch in der Querdenkerszene eine Menge Menschen, die sich in der heutigen Situation vor allem bereichern und ihren Einfluß ausbauen wollen, da wäre ich ja dumm, wenn ich das nicht sehen würde. Hier bei Interesse das Video dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=vnfpuzkE5yQ

Wie gesagt, der gute Dr. Hegedüs sagt da ganz sicher ein paar sehr sinnvolle und vernünftige Sachen, führt sie sachlich aus und versteht vermutlich auch mehr von Wissenschaft als unser Unternehmensberater Friedrich, aber er klingt als Impfpflicht-Hardliner zuweilen auch wirklich sehr diktatorisch. Trotzdem hat er absolut recht, wenn er feststellt, die Politik gibt immer wieder viel zu viel Verantwortung ab und überläßt diese z.B. einzelnen Betrieben und Institutionen, die die geforderten Auflagen natürlich meistens nicht so einfach stemmen können. Aber, Herr Dr. Hegedüs, du glaubst nicht wirklich, daß wir “nach Corona eine bessere Welt erschaffen werden“, oder!? Das wird doch nix, Alter, alle wollen doch nur dahin zurück, wo wir vorher waren, und diese Welt war nicht gut, zumindest nicht für den überwiegenden Teil der Menschheit. Sehr geil fand ich auch deinen Satz „Ich weiß, das ist schwer zu verstehen, aber das ist nun mal so…“. Na, wenn das nicht ein bißchen besserwisserisch klingt! Liegt die Wahrheit nicht vielleicht doch irgendwo weiter Richtung Mitte? Und gibt es nicht an allem und jedem irgendwiewo was auszusetzen? Mal mehr, mal weniger würde ich sagen.

Stichwort, denn besagter Marc Friedrich hatte ja ein langes Interview mit einem gewissen Paul Cullen geführt, welches mich zumindest inhaltlich gefesselt hatte, weil ich auch echt den Eindruck hatte, ich hätte alles schlüssig verstanden, aber wie gesagt, vielleicht fehlt mir da zum kompletten Verständnis wirklich einfach das naturwissenschaftliche Denk- und Aushaltevermögen, ich bin halt Nerd auf anderen Gebieten. Jedenfalls titulieren andere seine Aussagen als “streitbar bis schlicht falsch“, und außerdem mußte ich hören, daß dieser Paul Cullen auf anderen Gebieten ziemlich sehr fragwürdige bis undiskutable Ansichten pflegt. So ist er zum Beispiel Abtreibungsgegner, und damit ist er nicht nur raus aus meiner Gesellschaft, sondern auch höchst unglaubwürdig, wenn er sich parallel dazu deutlich gegen Impfung und Impfpflicht ausspricht. Ich mein`, geht`s noch!? Impfen soll jede(r) selbst entscheiden können, Kinder kriegen jedoch nicht… Hier lernte ich auch zum ersten Mal etwas über die Lebensschützer Bewegung, die ja anscheinend nicht neu ist, aber dafür umso widerlicher mit ihren mittelalterlichen, ich würde gar vorchristlichen Ansichten sagen, nicht witzig das.

Ja, ich bitte um Vergebung, das tut mir dann jetzt tatsächlich nachträglich wirklich sehr leid, daß ich so einem Menschen eine Plattform auf meinem Blog gegeben habe, und vielleicht müßte das dann auch für einen Martin Wehrle gelten, der wohl auch schon auf unkoscheren, um nicht zu sagen rechten, Plattformen gesichtet wurde und auch das ein oder andere dubiose Buch empfiehlt. Nun, da muß ich sagen, ärgere ich mich ein bißchen über mich selbst, daß ich da vor drei Wochen nicht noch ein bißchen weiter, tiefer und differenzierter recherchiert habe, dann hätte ich das wahrscheinlich auch von alleine rausgefunden und mich dementsprechend wohl mit dem Verlinken zurückgehalten. Aber ganz praktisch rausgeredet, 1) wollte ich halt mit dem Eintrag vor allem eine/meine Diskussion anregen, und 2) wollte ich den Eintrag gerne unbedingt noch vor Heiligabend raushauen, weil wir dann nämlich (ohne Rechner) für zwei Tage auf ein echtes gutbürgerliches Weihnachtsfest zu Olgas Eltern in die Lüneburger Heide gefahren sind, nur um dem Tagebuch-Aspekt meines Blogs nicht zu vernachlässigen.

Aber hallo, kommen wir somit vielleicht mal kurz zu einer kleinen Zwischenanekdote zum Runter- und wieder Raufkommen, denn wer hätte gedacht, daß ich mich schon keine zwölf Stunden nach dem Veröffentlichen meines Blogs genau damit konfrontiert sehen mußte, wie es Querdenkern oder auch nur Ungeimpften in den heutigen Tagen scheinbar öfters und regelmäßig widerfährt. Denn als wir Donnerstagabends gegen elf Uhr alle schon ein paar Schnäpse und/oder Bier drin hatten, machte Olgas Mutter den Fehler und fragte mich noch, warum ich denn nun nicht geimpft sei, da war ich wie gesagt gerade ziemlich aktuell in der Materie drin und selbst noch am Verdauen. Aber das nützte mir gar nichts, denn auf einmal ging`s so schnell wie bei einer Schlägerei, Olgis`s Stiefvater beschuldigte mich direkt, daß ich ja rumlaufen und alle anstecken und den Tod bringen würde, und er müsse sich nochmal überlegen, ob ich denn unter seinem Dach schlafen dürfe. Na dann frohe Weihnachten, dabei hatte Mamchen`s Essen so gut geschmeckt, wie sollte das erst morgen werden? Olga (ganz meene Kleene) nahm ihren Stiefvater beiseite und machte ihm klar, daß, wenn er nicht Ton und Text seines Marschbefehls ändern würde, wir ratz fatz auf dem Weg zurück nach Hause wären. Und so wurde dann recht zügig noch ein Schnaps zusammen getrunken, die Sache vergessen und den Rest unseres Aufenthaltes waren alle nett zueinander, wie eine echte Familie. (Kalender-Zitat von mir hinterher: „Ja, Familienfeste, da kommen halt Menschen zusammen, die nicht unbedingt immer zusammengehören…“)

Und genau das war doch exakt das, worüber ich mich zwölf Stunden zuvor in meinem Text so besorgt geäußert hatte, daß der Graben in der Gesellschaft, was diese Thematik angeht, inzwischen so groß ist, daß scheinbar niemand mehr miteinander redet; Gedanken austauscht und der ein oder die andere vielleicht auch einfach nicht zu Wort kommt. Und das ganze Thema ist und bleibt nun mal zu komplex und verstrickt für Schwarz/weiß-Malerei, und um den Bogen zurück zu den “aktiven“ Querdenkern zu spannen, Menschen mit rechter Gesinnung können inhaltlich durchaus mal Sachen sagen, die genauso auch von der Linken hätten kommen können, vielleicht auch in einem anderen Kontext. Und mir ist vollkommen bewußt, daß das jetzt gerade ein schmaler Grad ist, den ich hier betrete, aber das tun manche Linken oder von mir aus Autonome auch ständig (es gibt nicht umsonst den Ausdruck ‚PC-Nazis‘, wie ich sie immer gerne nenne). Und ich denke, ich kann behaupten – und andere mögen das von mir aus gerne anders sehen – daß es in meinem Körper und Geist keine Spur von rechtem Gedankengut gibt. Mir wurde schon latenter Sexismus vorgeworfen, nun, das ist vielleicht Ansichtssache und wie vieles eine Frage der Definition, aber Faschismus, Rassismus, Homophobie und all das gräßliche Zeugs!? Fehlanzeige bei mir, ich bitte euch, muß ich das hier wirklich schreiben? Mein Hippie-Punk-Gehirn und die dazugehörige Seele lassen so etwas nicht mal im Ansatz zu, da bin selbst oder gerade ich dann doch eindeutig schwarz/weiß, also kein Fußbreit dem Faschismus! Aber macht genau der sich nicht gerade breit in dem größeren Teil unserer Gesellschaft?

Und es ist auch immer eine Frage, wo fängt rechts an, wo hört links auf und was sagt eigentlich die Mitte dazu, wo da doch angeblich immer die Wahrheit liegt, und wenn nur ein bißchen? Da kann es doch vielleicht gerade in diesen intensiven und grotesken Zeiten hier und da auch mal zu Überschneidungen kommen, oder doch nicht!? Warum empfiehlt ein Unternehmensberater wie Martin Wehrle einen Anarcho wie Konstantin Wecker? Eventuell weil es Ähnlichkeiten in Meinungen und Ansichten geben kann, und darf, und vielleicht sogar muß? Es ist doch zum Beispiel auch so eine Redensart, daß an jeder Verschwörungstheorie immer ein Fünkchen Wahrheit dran ist. Solche Redensarten kommen nun mal auch nicht von irgendwoher (Alter, ich hab` drei Semester Volkskundestudium hinter mir) und bei Verschwörungstheorien liegt die Wahrheit dann vermutlich auch immer irgendwo in der Umlaufbahn der Mitte, drüber oder drunter, links oder rechts oder überall ein bißchen.

Und damit bitte die berühmte Hand aufs Herz: Wer ist so ignorant und bezweifelt genau das, daß die Welt mehr oder weniger den Oberen Zehntausend gehört und möglicherweise irgendwie von ihnen gelenkt wird? Guckt doch mal nach draußen, das bestreitet doch bitte nun wirklich keine(r), oder!? Das war aber auch schon lange vor Corona so und die wenigsten von den Oberen Zehntausend sind vermutlich Juden, in Deutschland haben die Superreichen ja eher eine lukrative Nazi-Vergangenheit… Aber Science Fiction findet bereits heute statt, denkt mal drüber nach, und an der Wahrheit läßt sich nun mal nichts rütteln, ein Großteil des Geldes – bzw. Reichtum muß mensch ja besser sagen – gehört nun mal einem ganz kleinen Teil von Superreichen, die einfach nicht genug davon kriegen können, war das nicht schon immer so in der Menschheitsgeschichte? Mir fallen da aus dem Geschichtsunterricht so Vokabeln wie Pyramide, Burg, Schloß, Palast oder Kathedrale ein… Das ist doch ganz offensichtlich heute nicht anders – warum sollte es??? – und ob sich da was gegen uns verschwört hat, bleibt abzuwarten. Wenn ich mir die Welt heutzutage so angucke, würde ich sagen: Durchaus möglich…

Ich mein`, um zwischendurch mal etwas zumindest amüsant rübergebracht Erschreckendes zu empfehlen, hier ein Clip, welcher mir auch vorletzte Woche ans Herz gelegt wurde und den ich tatsächlich vorher schon kannte, und zwar von dem auch von mir sehr geschätzten Jan Böhmermann, welcher sich in der Regel ja eigentlich über Querdenker lustig macht, aber um ein bißchen Grau kommt er zum Glück(?) auch nicht herum, so von wegen Schwarz/weiß. Wer ein paar böse Fakten zum Reichtum in Deutschland nicht sehen will, kann den Großteil überspringen und sich auch nur für die letzten zwei sehr sehenswerten Minuten bei 17.30 einklicken, denn da bringt es der allseits beliebte und geschätzte Fernsehstar ganz nüchtern und professionell auf den Punkt, mit dem auch schon von mir oben angedeuteten Fazit: Leute, die Verschwörungstheorie ist doch schon da!

https://www.youtube.com/watch?v=89Ey9BrfCuI

Und zurück in der mysteriösen Wirklichkeit scheint ja auch immer noch nicht so richtig geklärt, was denn nun eigentlich damals mit der Professur von Dr. Drosten bei diesem Wasserschaden an der Goethe Universität zu Frankfurt passiert ist, und wie war das genau mit seinem Doktorvater? „Jemand, der andere Doktoren und Professoren so allgemein als unwissend darstellt, darf gerne doch auch selbst mal infrage gestellt werden, oder?“ Das ist ein Zitat aus einem Beitrag zu dieser Thematik von einer Plattform, die ich jetzt hier lieber nicht verlinken will, denn wer weiß, wer da wieder alles nicht ganz koscher ist und so, ich bin langsam müde vom Recherchieren, findet es am besten selbst heraus! Aber ja, ein paar von vielen Fragezeichen und Ungereimtheiten in dieser Pandemie!

Also, mein alter und lieber Freund Joe, der ich dich ebenso als Ehrenmitglied von FAMILIE BOARDSTEIN sehr schätze und dem ich ausgesprochen dankbar bin für den langen Kommentar nach meinem letzten Eintrag (allen anderen natürlich auch!), aber ich finde es bedenklich zu sagen, du hättest schon viele Menschen an die Querdenker verloren. Meiner Meinung nach ist das keine gute und eine sehr pessimistische Einstellung verglichen zu dem, was du sonst schreibst, auf jeden Fall ist es sehr schwarz/weiß. Wie der Fußballfilosof Lukas Podolski schon letztens über die Situation mit seinem Kollegen Kimmich sagte: „Sind wir denn zwei Arten von Menschen?“ Und wenn du den Führerschein zum Wählen oder für Politiker schon ansprichst, jetzt schnall` dich an – und ich rede dabei ganz sicher nicht von dir, Joe – aber wie wäre es denn mit einem Führerschein zum Kinder kriegen? Das wäre in Zeiten von unermeßlicher Überbevölkerung und den damit vorprogrammierten Katastrophen auf diesem Planeten gerade in Verbindung mit Klimawandel eine unstreitbar sinnvolle Maßnahme. Aber scheiße, das würde dann wohl doch zu weit in die menschlichen Grundrechte gehen, ist genau das doch das Grundrechtlichste unter allen Grundgesetzen, außerdem wäre das unsolidarisch und ich sollte mich mit meinem rechtspopulistischen Gedankengut wirklich besser mal zurückhalten.

Und die hochgepriesene Solidarität, könnte mensch die nicht auch anders herum von den Geimpften gegenüber den Ungeimpften verlangen? Mensch muß nicht mal Verständnis für deren Entscheidung aufbringen, aber sie vielleicht einfach ein Stück akzeptieren, ohne gleich den ganzen Menschen dahinter zu verdammen, wäre ein Anfang. Die Impfgegner, inzwischen nennen wir sie ‚Spaziergänger‘, zeigen sich übrigens generations- und klassenübergreifend solidarisch, nur nicht wie von der Regierung und ihren Gevolksleuten gewünscht. Andere Menschen stimmen nicht unbedingt zu, sondern werden genötigt, sich impfen zu lassen, das sehe ich ja auch in meinem direkten Umfeld und Leben. Solidarität ist ein schwieriges Wort in diesen Zeiten, finde ich, denn ich wage mal zu behaupten, daß die Hauptmotivation der meisten Geimpften woanders herkommen könnte, und das ist mit Sicherheit und auch völlig zu recht erst einmal reine Angst vor dem Virus und dem dazugehörigen Krankheitsverlauf, der ja, wie wir alle nun zu genüge wissen, durchaus tödlich enden kann. Einen meiner Meinung nach guten Kommentar zur Solidarität kann mensch hier lesen:

https://reitschuster.de/post/solidaritaet-statt-freiheit/

Und ich weiß, sowas sollte mensch besser nicht aussprechen, weil es ja Unglück bringt, aber was soll`s, ich habe vor Corona nur bedingt bis gar keine Angst, und sollte ich den Virus noch vor meiner denn vielleicht irgendwann möglichen Impfung kriegen und unwahrscheinlicherweise einen schweren Verlauf abbekommen und auf der Intensivstation landen… Ja, dann täte es mir wahrlich und ohne Frage von Herzen leid für das ohnehin völlig ausgelaugte Intensivpersonal, und ich bin mir bewußt, daß ich mit diesem Satz angreifbar bin, so egoistisch und arrogant er sich anhört. Ich kenne inzwischen, wie die meisten wahrscheinlich, auch genug Leute, die Corona gehabt haben und bitte nicht wieder haben wollen, ein 50-jähriger Bekannter von Olga, eigentlich rundum gesund, ist sogar daran gestorben. Wie kannst du dann noch ungeimpft Sprüche klopfen, mögen sich jetzt welche fragen. Nun, weil ich auch u.a. zuversichtlich bin, daß dem bei mir nicht so werden wird, und ich kenne persönlich genug PflegerInnen, die mich für meine Entscheidung bis heute nicht verdammen. Deswegen weiß ich auch, daß die schon seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten am Stock gehen, und ich will mich damit jetzt nicht rausreden, aber wurde da vielleicht auch mal wieder in der Politik etwas verschlafen? Ich mein`, daß die Regierung jetzt in den letzten zwei Jahren gerade unter diesen Bedingungen keine weiteren Kräfte anheuern oder ausbilden konnte, ist klar, aber wie kann es in einem Land wie Deutschland, auf dessen Gesundheitssystem alle neidisch sind, sein, daß diese für die ganze Gesellschaft überlebenswichtigen Berufe schon so lange zu den am schlechtesten bezahlten mit dem sprichwörtlich krankesten Arbeitsbedingungen gehören?

Es gibt ja auch Leute, die keiner hören will, die behaupten, die Politik hätte es vor knapp zehn Jahren verschlafen, Vorbereitungen für eine Pandemie zu treffen, als die ersten Sars-Erreger (ist das jetzt wissenschaftlich richtig?) zum ersten Mal aufgetaucht sind. Angeblich weil das ja nicht wirtschaftlich gewesen wäre… Nun, verschlafen wird in der Politik ja gerne mal einiges, und, ja, vielleicht macht mensch es sich damit zu einfach, immer alles auf die arme Politik zu schieben, die sich ja sowieso seit jeher in einer Dauerkrise zu befinden scheint. Und Ausnahmen bestätigen immer die Regel, aber bitte, wer sonst außer “gewählten“ überbezahlten Schlipsträgern ist denn für solche Scheiße zuständig, um sich darum zu kümmern? Doch wohl nicht wir Bürger, und vielleicht sollte Mann (ich benutze hier jetzt bewußt das maskulinum, meine Damen) nicht immer erst auf die Wissenschaft hören, wenn es zu spät ist. Für eins der fortschrittlichsten Länder dieser Welt passiert mir hier in den nicht ganz unwichtigen Sparten Politik, Wirtschaft und Industrie, gerade in den Bereichen Pharmazie und Rüstung, eben seit jeher zu viel Scheiße, vor allem weil u.a. diese Scheiße die Basis für unseren Wohlstand und Fortschritt ist. Und natürlich werden wir volksfremd regiert, guckt euch doch alleine mal das alte fast vergessene Dauerbrennerthema Klimapolitik an! Ist die nun in Deutschland angestrebte welche denn volksnah gerade in Hinsicht auf zukünftige Generationen? Oder gar solidarisch? Gut, wenn man es abfeiert, weiterhin ohne Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen unterwegs sein zu dürfen, dann vielleicht ja…

Am interessantesten (aber ohne Frage auch erschreckensten) ist tatsächlich die Tatsache, wie bei der ganzen Thematik von Menschen, die mir nahe stehen und die ich gerne hab`, die Standpunkte auseinandergehen (und eben nicht nur schwarz/weiß!). Das betrifft auch die Reaktionen auf meinen letzten Blog, und das sind allesamt kluge Leute mit Lebenserfahrung, sollte man meinen. Man kennt ja auch viele Pädagogen, denn vielleicht ist euch auch schon aufgefallen, daß jede(r) zweite SkaterIn einen pädagogischen Beruf auszuüben scheint (gern auch in der Pflege), was ja auch Sinn macht, Skater dürften in der Regel sehr gute pädagogische und soziale Voraussetzungen mitbringen (manch einer vielleicht erst nach dem Entzug). Jedenfalls sind auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis so einige noch ungeimpft und sie alle haben ihre persönlichen Gründe dafür, die sich aber natürlich ähneln, und ich kenne auch nicht wenige, die bereits zwei-, dreimal geimpft sind und das Ganze trotzdem skeptisch sehen, auch aus dem Pflegebereich. Das ist dann wohl wahre Solidarität und die Wahrheit liegt eventuell irgendwo in der Mitte, hatten wir ja schon, ich mein`, wie krass ist unsere “Zivilisation“? Nennt mensch sowas nicht geordnetes Chaos!? Irgendwie gibt es Gesellschaften und entsprechende Systeme und Regeln, aber eigentlich machen letztendlich doch alle nur, was sie wollen, und denken vor allem in erster Linie erstmal hauptsächlich an sich, ob unter einer Flagge oder ohne. Ist ja auch nur menschlich, ähh, tierisch, liegt also einfach in unserer Natur.

Und das tue ich ja auch, zu erst einmal an mich denken, beweist ja schon mal ganz einfach mein Status als Ungeimpfter, aber ob mir deshalb die Solidarität abgeht, möchte ich bitte bezweifeln. Und wir Deutschen gelten ja sogar (inzwischen) als solidarisches Volk und benehmen uns in vielen Dingen auch besser als andere, was aber vor allem auch daran liegt, daß wir es uns leisten können. Und außerdem sind wir es unserer verdammten Vergangenheit ganz einfach mehr als schuldig! Aber Butter bei die Fische, wenn es nicht um uns selbst geht, so als Volk, sind wir doch eher komplett unsolidarisch, oder!? Solide arisch okay, aber Solidarität sieht für mich anders aus, dann würde es nämlich auf dieser Erde anders aussehen. Hauptsache wir sind doppelt und dreifach geboostert, aber was ist mit den Milliarden anderen Menschen auf der südlichen Halbkugel zum Beispiel? Wenn wir da nicht auch parallel ansetzen, werden wir diesen Virus doch nie los. Und wenn alle jetzt nur wieder dahin wollen, wo wir vorher waren, in unsere schöne bequeme luxuriöse Welt, sagt das doch eigentlich auch alles. Also Stichwort Solidarität, warum werden denn nicht einmal in so einer Ausnahmesituation wie einer Pandemie nun endlich auch mal die Reichen belangt? Die könnten mit ihren unermeßlichen Vermögen ganze Volkswirtschaften retten, sie kriegen dann dafür auch die ersten freien Plätze in den nächsten Mondraketen…

Markus Fiedler, derjenige von den ganzen “Experten“, der mir von Anfang an am sympathischsten war, scheint übrigens in Sachen Kritik seitens der etablierten Wissenschaftler eine gewisse Immunität inne zu haben, zumindest habe ich nicht wirklich was gefunden, was seinen zweiteiligen Beitrag ‚Wissenwertes und Skurriles der letzten Monate‘ kritisch widerlegen würde. Vielleicht ist jemand, der sich auf die Fahne geschrieben hat, Wikipedia zu leaken, etwas zu heiß für Kritik, ich weiß es nicht. Mensch mache sich bitte auch hier ein eigenes Bild!

Kommen wir dann vielleicht noch kurz zu Dr. Wolfgang Wodarg, den ich ja tatsächlich vor gut drei Jahrzehnten mal persönlich kennengelernt habe, wenn auch nur sehr kurz und oberflächlich. Jetzt fragt man sich, wie “rechts“ soll jemand sein, der lange Zeit Mitglied der SPD war und nun zu den Gründungsmitgliedern einer basisdemokratischen Partei gehört? Kurz einmal zu dieBasis, also der neuen Partei mit dem basisdemokratischen Ansatz einer Demokratie ohne Parteien, das finde ich ganz objektiv betrachtet doch gar nicht so schlecht und eher lobenswert. Wenn sich darin jetzt ein paar(?) “Rechte“ verirrt haben, dann haben die wie so oft eines nicht richtig verstanden, entweder Demokratie oder ihre rechte Gesinnung oder sogar beides, dafür sollte mensch aber nicht die ganze Partei verdammen. Und ich werde jetzt nicht weiter eintauchen, wer mit wem und wo und was, da mich das tatsächlich irgendwann langweilt, so wichtig das alles vielleicht auch sein möge. Aber ich bin u.a. deswegen politisch nicht so aktiv und informiert, was unser Land angeht, weil mich wenn dann eher das Ganze interessiert, unsere schöne aber auch endkomplizierte Welt. Think globally, act locally, you catch my drift!? Es ist ohne Frage ein Problem, daß der Vorwurf gegen manche Leute, sie würden auch “auf rechten Kanälen“ kommunizieren, durchaus berechtigt ist und sie damit sofort angreifbar macht.

Dabei geht es Dr. Wodarg in erster Linie immer wieder darum, darauf hinzuweisen, daß es weltweit reichlich Ärzte gibt, die sich kritisch über die Covid-Maßnahmen äußern. Und mal wieder Hand aufs Herz, sofern sowas überhaupt noch in z.B. Talkshows diskutiert wird, wer außer eben Ärzte und Wissenschaftler soll das bitte alles rundum verstehen? Ich? Du? Im Moment pickt sich doch sowieso jeder raus, was er will, wie Wodarg sagt, und die wenigsten Impfgegner sind Antisemiten, Reichsbürger oder Verschwörungstheoretiker und sie haben vielleicht Gründe für ihre Entscheidung, die durchaus nachvollziehbar sein können, wenn mensch sich denn mal damit auseinandersetzt! Bezeichnend auch hier dann wieder die simple Tatsache, daß bei einem Artikel – oder sollte ich sagen Faktencheck? – über den ersten Videoclip von Dr. Wodarg vom 13. März 2020 bei Correctiv die Kommentarfunktion abgestellt worden ist. Ebenso bezeichnend ist, daß selbst der Chef von Bayer, Stefan Oelrich, in seiner Rede beim World Health Summit 2021 in Berlin die mRNA-Vakzine als „Gentherapie bezeichnet, die 95 % der Bevölkerung noch zwei Jahre vorher abgelehnt hätten“. Aber Gentechnik in Pflanzen haben wir ja schon lange und zu genüge, warum sollte der Mensch noch mit seinen eigenen Warten?

Lauterbach sagt, es sei totaler Quatsch, was Wodarg sagt, dann wiederum gibt es andere Ärzte, die sagen, Lauterbach ist lauter Quatsch. Panikmacher werfen Panikmache vor, Sensationsgier noch und nöcher, und zwar alles von allen Seiten und an allen Fronten, und ja, zum Glück wußten wir dank Internet schon vor Corona um die um sich greifende und immer schlimmer werdende Pest von Fake News, nur was ist Fake und was ist Fakt? Gerade eben im Internet!? Ich tue mich einfach nach wie vor schwer, den Medien und/oder Politikern zu glauben, denn das habe ich noch nie getan und ich sehe nirgendwo wirklich triftige Gründe, warum ich gerade jetzt meine Meinung ändern sollte. Vermutlich eher das Gegenteil, und wenn alle, also wirklich alle, so oberschlau tun, als hätten sie die Welt verstanden, dann darf ich das doch auch, oder!?

Deswegen will ich zum Schluß noch auf den renommierten Podcast The Joe Rogan Experience (The Nine Club für Akademiker und Joe sieht tatsächlich auch aus wie Marc Johnson). Er hat selber Covid gehabt und ist absolut im Thema drin, wie man bei dem dreistündigen Podcast schnell merkt. Und ich will nicht behaupten, ich hätte von den drei Stunden alles komplett verstanden, das ist ja bei deutschen Podcasts dieser Art schon schwierig wegen den ganzen Fachbegriffen, Institutionen etc., aber das Wesentliche kriegt man schon mit. Da ist es schon mal faszinierend, wie ähnlich die Situation, was die Thematik Impfpflicht angeht und den Rattenschwanz, der da dran hängt, in den USA im Vergleich zu uns zu sein scheint. Warum sollte das auch anders sein? Hallo, Herr Pfizer!… Joe`s Gast ist Dr. Robert Malone, einer der Wissenschaftler, die seinerzeit die mRNA-Impfstoffe im ursprünglichen Sinne mit entwickelt haben, womit ihm seine Qualifikation, über dieses Thema mitzureden, schon mal nicht abgesprochen werden kann. Und alleine schon deswegen, weil er bereits im Frühjahr 2020 mit Covid infiziert war, dann zweimal geimpft wurde, nur um sich nochmal zu infizieren. Auch er behauptet, Pfizer sei eine der kriminellsten Organisationen der Gegenwart, aber am besten auch hier natürlich selbst angucken und hören und ein eigenes Bild machen, ihr braucht dafür aber wenigstens fortgeschrittenes Englisch!

https://open.spotify.com/episode/3SCsueX2bZdbEzRtKOCEyT#login

Der Anlaß zu diesem sehr aktuellen Gespräch war, daß Dr. Malone gerade bei Twitter gesperrt worden ist, ein Stück weiter mundtot gemacht, wie es ja schon vielen Wissenschaftlern weltweit widerfahren ist, die sich kritisch mit unserer Pandemie auseinandersetzen. Er ist u.a. Präsident der International Alliance Of Physicians and Scientists (www.globalcovidsummit.org), in der sich 16.000(!!!) Wissenschaftler weltweit zusammengeschlossen haben, um gegen eine Impfpflicht für Kinder Stellung zu beziehen, die allesamt ebenso global zensiert, verneint und denunziert werden, und denen in naher Zukunft eventuell drohen mag, ihre Lizenzen zu verlieren. Unbedingt mal anklicken, denn es geht nun mal nicht nur um euch, sondern vor allem um eure Kinder! Robert sagt, es sei kein Spaß, das alles zu tun, und macht klar, daß er das mit Sicherheit nicht tut, um sich zu bereichern oder noch berühmter zu werden, denn er hat ein ausgefülltes Leben und tut nur seine Pflicht als einer der wohl qualifiziertesten Wissenschaftler auf diesem Gebiet. An mehreren Stellen des Videos drückt er sich daher sehr gewählt und vorsichtig aus und erwähnt mehrmals, er habe schon zu viel Zeit mit Anwälten verbringen müssen. Wie gesagt, das Ganze geht drei Stunden und wird auch von den meisten wahrscheinllich wie alles andere sofort wieder als “Geschwurbel“ abgetan werden, vor allem vermutlich von Leuten, die sich nicht die Mühe machen, sich solche Beiträge mal von vorne bis hinten zu anzugucken.

Natürlich kommt bei all den fachspezifischen Erklärungen und dem (mir zumindest im Deutschen schon größtenteils bekannten) Bombardement von Informationen natürlich hier und da zwischendurch so eine Art Fazit durch, vor allem weil Joe auch durchgehend gute und die richtigen Fragen stellt. Es gibt ein paar solcher Stellen zwischen all den fachlichen Analysen, wo mensch sich vielleicht mal reinklicken könnte, weil Dr. Malone es einfach gut auf den Punkt bringt. Also ungefähr bei 0.45.00 äußert er sich über Medien, bei 1.04.00 sagt er was über den Stand der Gesellschaft, später bei 1.25.00 bemerkt er, daß seine Branche, die Wissenschaft, zerstört wird und bei 2.39.00 erklärt er, wie z.B. Massenhypnose funktioniert. Daß die Impfnebenwirkungen auch ein großes Thema des ganzen Gespräches sind, dürfte sich von selbst verstehen, ebenso wie die ganzen Nebenwirkungen der Lockdown- und Maskenpolitik, die ja ebenso quasi überall totgeschwiegen werden.

Jaja, ich weiß, alles das typische alte Schwurblergeschwätz… aber dieser sehr sympathische Mann überzeugt und jetzt mal alle medizinischen Diskussionen beiseite! Ich finde ebenso wie Dr. Malone, das sind alles genau Punkte, mit denen sich ein Großteil der Gesellschaft allmählich mal auseinandersetzen und beschäftigen sollte. Er verbildlicht das auch an einer Stelle sehr gut, als er daran erinnert, daß vor ein paar Jahren wir westlichen Menschen alle Mitleid mit den Chinesen hatten, weil deren Internet gefiltert wird, sie sich nicht öffentlich frei äußern dürfen und die Regierung ihnen erzählt, was zu tun und zu glauben ist. Voilá, willkommen in Deutschland 2022 (und er bezieht sich dabei natürlich auf die USA, wo wie gesagt komischerweise alles ganz genauso abzulaufen scheint wie bei uns)!

Es wird mal wieder ziemlich schnell klar, daß es für schwurbelnde Querdenker, die vielleicht auch mal mit Fakten glänzen können, immer schwerer wird, sich öffentlich zu äußern, weswegen sie es teilweise schon auf ausländischen Plattformen tun müssen, und das ist genau dieses Mundtotmachen der Diskussion, über welches ich mich so aufrege, und dabei müßte ich es eigentlich beim Namen und Zensur nennen. Vielleicht oder sehr wahrscheinlich sogar ist das der Grund, warum solche Menschen jedes Sprachrohr nutzen, um sich Gehör zu verschaffen, selbst wenn diese nicht ganz koscher sein mögen. Oder eben Bücher schreiben, die sie natürlich auch verkaufen wollen, aber vermutlich in erster Linie, damit sie gelesen werden, denn dafür schreibt ein Mensch in der Regel ein Buch. Wenn man irgendetwas Unbequemes sagt, ist man direkt Schwurbler, und damit ganz schnell rechts, u.a. deswegen tun sich wahrscheinlich viele Menschen schwer, sich mal mit dem Geschwurbel auseinanderzusetzen. Ich könnte dazu vielleicht generell nochmal https://reitschuster.de/ empfehlen, laut Webseite „Kritischer Journalismus. Ohne „Haltung“. Ohne Belehrung. Ohne Ideologie.“

Ja, um es nochmal zu betonen, man kann sich unendlich durch Links klicken und versuchen, gerade diese hochspezifisch wissenschaftlichen Beiträge immer besser und eindringlicher zu verstehen und sie zu be- oder widerlegen, aber wer von uns macht denn das wirklich bis zuletzt? Wobei immer noch definiert werden muß, was oder wo denn zuletzt eigentlich ist? Wer möchte denn von sich behaupten, die volle, die komplette und ganze Wahrheit zu wissen und den totalen Durchblick zu haben? Das behauptet doch bitte zumindest niemand, der oder die nebenbei auch noch Zeit findet, diesen Blog hier zu lesen und “ein normales Leben“ zu führen. Niemand hat hier die ganze Wahrheit gepachtet, das geht bei so einem komplexen Problem, bei dem die komplette Welt und Menschheit drin steckt, auch gar nicht! Es sei denn, du bist dieser legendäre Gott, von dem immer alle reden.

Und apropos ganze Welt, ich finde es nach wie vor faszinierend, daß Corona offensichtlich in z.B. Uganda weiterhin keine Rolle spielt. Ich mein`, ich bin natürlich mit ein paar von den Jungs in Kontakt geblieben, gerade verstärkt in den letzten Wochen, auch wenn die wenigsten da unten ein Telefon haben. Aber ja, irgendwie scheint es Corona in diesem überbevölkerten Land, in dem meinen Augenzeugenberichten zufolge die Ansteckungsgefahren und -möglichkeiten um ein Vielfaches höher liegen als bei uns, nach wie vor nicht zu geben. Wie ist das denn eigentlich so in anderen Ländern dieser Welt? Und ich rede jetzt nicht von den 20 bis 30 anderen, die regelmäßig in unseren Medien vorkommen, es gibt ja noch ein paar hundert mehr Flaggen in den Stürmen dieser Erde (schön geschrieben). Hat da mal jemand recherchiert? Hätte ich mir vor langer Zeit mal Facebook oder so angeschafft, hätte ich theoretisch auf allen Kontinenten Connections, denn ohne Connecs biste gonnix! Aber drauf geschissen, was sagt denn unser Überheld Noam Chomsky eigentlich zu der ganzen Problematik? Oha, so einiges, wie ich rausfinden mußte…

Um mir damit die Arbeit ein bißchen leichter zu machen, zitiere ich hier mal vom Westend Verlag (https://www.westendverlag.de/kommentare/noam-chomsky-der-letzte-seiner-art/), der sich wiederum auf die Neuauflage von Chomsky`s letztem Buch ‚Kampf oder Untergang‘ bezieht: „Während die Welt aufgrund der Corona-Pandemie stillzustehen scheint, fand Chomsky in nüchterner und sachlicher Manier auch hier die richtigen Worte und machte darauf aufmerksam, daß das Virus zwar ein ernstzunehmendes Problem sei, allerdings gewiß nicht das größte. Die Menschheit hat in der Vergangenheit auch andere Pandemien gemeistert. Problematisch sei allerdings die Privatisierung und Neoliberalisierung des Gesundheitssystems in vielen westlichen Ländern. Dies hat nicht nur zu einer massiven Überlastung der Krankenhäuser geführt, sondern auch deutlich gemacht, daß Pharmaunternehmen weiterhin in erster Linie an ihren Profit denken und nicht an Menschenleben. Daß ebenjene Akteure auch die Forschung in ihren Händen haben, ist ebenso problematisch.“

Ich zitiere mal munter weiter aus https://www.euractiv.de/section/eu-aussenpolitik/interview/chomsky-coronavirus-zeigt-kolossales-versagen-des-neoliberalismus/ : „Die Pandemie könnte zu überaus autoritären, repressiven Staaten führen, die die neoliberale Pest noch weiter ausbreiten als bisher geschehen. Tatsächlich arbeiten sie im Moment ja daran. Man sollte immer daran denken, daß die Kapitalistenklasse nicht nachgibt, daß sie immer kämpft.“ Weiter geht es unter https://www.pressenza.com/de/2020/03/noam-chomsky-wir-werden-die-coronakrise-ueberstehen-aber-wir-haben-noch-viel-ernstere-krisen-vor-uns/ : „Das Coronavirus ist eine ernst zu nehmende Bedrohung, aber es sollte daran erinnert werden, daß es sehr viel größere Bedrohungen gibt, die schlimmer sind als alles, was in der Geschichte der Menschheit bisher passiert ist: Eine ist die wachsende Gefahr eines Atomkriegs, die andere die immer größer werdende Bedrohung durch die Erderwärmung. Das Coronavirus ist schlimm und hat erschreckende Auswirkungen, aber die Menschheit wird sich davon erholen. Wenn wir die anderen Bedrohungen jedoch nicht überwinden können, ist es vorbei.“ Die heutige Rhetorik, die sich auf Krieg bezieht, ist Chomskys Meinung nach von Bedeutung. Um mit der Krise umzugehen, sei eine Art Kriegsmobilisierung nötig, beispielsweise wie die der USA während des 2. Weltkriegs, die das Land in eine weitaus größere Verschuldung führte, die US-Produktion aber vervierfachte und zu Wohlstand führte. Wir bräuchten diese Mentalität jetzt, um diese kurzfristige Krise zu überwinden, mit der vor allem reichere Länder sich befassen sollten. In der zivilisierten Welt sollten reiche Länder Bedürftigen helfen, statt diese zu erwürgen. „Die Corona-Krise könnte Menschen dazu bringen, darüber nachzudenken, was für eine Art Welt wir wollen.“

„Chomsky glaubt, daß diese Krise aus einem kolossalen Marktversagen resultiert und neoliberale Politik dieses sozio-ökonomische Problem verschärft hat. „Es war schon eine Weile über bekannt, daß Pandemien wie diese ausbrechen könnten – es war nachvollziehbar, daß es wahrscheinlich eine Corona-Pandemie mit geringfügigen Modifikationen der SARS-Epidemie geben würde.“ Man hätte an Impfstoffen arbeiten können, um einen Schutz für eine potentielle Corona-Pandemie zu entwickeln, und mit kleineren Modifikationen könnten wir heute bereits Impfstoffe haben. Für „private Tyrannen wie Big Pharma“, in welche Regierungen nicht eingreifen können, ist es rentabler, neue Körpercremes herzustellen, als Impfstoffe zu entwickeln, die die Menschen vor „totaler Zerstörung“ schützen. Die Bedrohung durch Polio endete mit der „Salk-Impfung“, die eine Regierungsinstitution patentfrei entwickelt hat und die für alle verfügbar war. „Das hätte dieses Mal passieren können, aber die neoliberale Seuche blockierte es.“… Die Information war da, aber wir haben ihr keine Aufmerksamkeit geschenkt… „Es ist ein kritischer Moment der Menschheitsgeschichte, nicht nur wegen des Coronavirus, welches uns ein Bewußtsein der tiefverankerten Probleme der Welt bewußt machen sollte, denn diese grundlegenden, fehlerhaften Merkmale unseres sozioökonomischen Systems müssen sich ändern, um eine überlebensfähige Zukunft zu ermöglichen. Diese Krise kann ein Warnsignal und eine Lektion sein, mit der wir umgehen lernen müssen, um eine Explosion zu verhindern. Aber wenn man über die Wurzeln und wie diese Wurzeln zu noch mehr Krisen führen werden, nachdenkt, weiß man: Es gibt schlimmere als diese.“

So weit, so gut, so ganz Chomsky, an einer Stelle zitiert er selbst einen gewissen Vijay Prashad: “We won`t go back to normal, because normal was the problem.”, ein Satz, wie ich ihn in ähnlichem Wortlaut ja auch schon weiter oben geschrieben habe. Aber was ich dann später noch unter https://de.rt.com/meinung/126394-konsens-uber-medizinische-apartheid-libertaren/ aus einem Interview lesen mußte, hat mich dann doch etwas überrascht und regelgerecht aus den Socken gehauen: „Chomsky sprach sich nicht nur nicht gegen Lockdowns und die Vorschriften zum Tragen von Gesichtsmasken aus (falls er es tat, so habe ich das verpaßt) – er ging sogar noch einige Schritte weiter. Er zeigte ein Maß an Autoritarismus, das sogar Josef Stalin erblassen ließe, und sagte kürzlich in einem im Netz weit verbreiteten Interview, daß die „richtige Reaktion“ gegenüber denen, die keine Impfstoffe zu sich nehmen wollen, darin besteht, „darauf zu bestehen, daß sie vom Rest der Gesellschaft isoliert werden“. Anschließend, wie der Journalist Max Blumenthal auf Twitter bemerkte, legte Chomsky noch mal nach, weit davon entfernt, Reue zu zeigen. Auf die Frage: „Wie können wir diesen Menschen (also den Ungeimpften), den Zugang zu Nahrung sichern?“, antwortete er kaltschnäuzig: „Nun, das ist eigentlich deren Problem…“ Alter, Noam, bist du mit deinen 92 Jahren dann doch noch senil geworden, oder was!? Andererseits ist das, was er fordert, eigentlich genau das, was ich seit gut zwei Jahren mache…

Soll mal jemand sagen, es gäbe nichts zu diskutieren! Somit dann zum Ende vielleicht nochmal zum Thema Impfen, weil das nach Corona ja nun mal das allumfassende Thema zu sein scheint. Mir ist durchaus bewußt, daß es bereits Impfpflichten für andere Viren oder Krankheiten gibt, Stichwort Tetanus zum Beispiel. Oder daß auch manche anderen Impfungen ein oder zwei Booster benötigen, um erfolgreich zu wirken, das ist so gesehen in der Tat nichts Neues, und es wurde meines Wissen auch nie behauptet, daß es gegen Corona nur eine einzige Impfung brauchen würde. Und so richtig neu sind die genbasierten Impfstoffe dann ja anscheinend doch nicht, aber wirklich getestet worden sind sie trotzdem nie und erst recht nicht eventuelle Langzeitfolgen (oder -nebenwirkungen). Und beim Stichwort ‚Gen‘ kräuseln sich so bei mir leider nach wie vor automatisch die Nackenhaare, sorry, aber ich bin nun mal auch ein stück weit esoterisch veranlagt, wie ihr vielleicht schon mal bemerkt habt. ‚Esoterisch‘ ist auch so ein Wort, das eigentlich positiv behaftet sein sollte, in unserer Gesellschaft aber negativ behaftet ist und schon immer war, nicht erst seit Corona. Ich habe es in meiner frühesten Kindheit noch selbst miterlebt, wie bei Windpocken und Masern die infizierten Kinder im Dorf die Runde machten, damit alle Gören in der Nachbarschaft das Thema durch hatten. Und ich sage bestimmt nicht, früher war alles besser, aber vieles bekanntlich schon, wenn mensch denn dabei gewesen ist, und manch Impfgegner mag wie gesagt Argumente haben, die es sich zumindest anzuhören lohnt.

Wie auch immer, Virusvarianten jagen Herdenimmunität, wie lange soll das denn noch so weitergehen? Weiß niemand, ich weiß, und ich verlange auch keine Antwort, aber mensch wird doch mal fragen dürfen, und Fehler machen wir sowieso alle mal! Vermutlich kommt eh bald die Virusvariante, die den Großteil von uns dahin rafft, die Natur ist nun mal am besten darin, sich selbst zu reinigen… Aber vielleicht noch eine Frage, warum gibt es eigentlich jetzt erst ein Mittel, das gegen die Symptome wirkt und in anderen Ländern bereits beachtliche Erfolge in der Corona-Bekämpfung erzielen konnte, Impfstoffe hingegen schon seit einem Jahr? Und warum tun andere Impfstoffe bzw. Impfungen in der Regel ihre Wirkung, nur diese neuen Corona-Dinger nicht so richtig? Jaja, Mutationen des Todes, A, B, C bis Z, ich bin mir sicher, irgendjemand kann mir das alles wissenschaftlich erläutern, aber verschont mich bitte! Ich bin bei der Thematik langsam raus, ich habe nie daran gezweifelt oder es bestritten, daß (die) Impfungen helfen, aber ich habe ein Problem damit, mich mehrfach im Jahr gegen ein und die selbe Seuche impfen zu lassen (wer soll das eigentlich alles bezahlen und was ist überhaupt mit dem ganzen verseuchten Plastikmüll?).

Gut, sowas wie Corona gab`s anscheinend in diesem Ausmaß vorher noch nie, aber ich weiß nun mal aus eigenen Erfahrungen bei mir und anderen, wie viel so ein gesunder menschlicher Körper ein- und wegstecken kann. Dummerweise sind die meisten Körper heutzutage nicht mehr gesund und so müssen wir natürlich die Risikogruppen und am besten auch alle anderen und uns selbst schützen, gar keine Frage. Aber die hohen Inzidenzraten kann man doch nicht ausschließlich auf die Ungeimpften schieben, die dürfen doch eh gar nichts mehr, also feiert ihr Geimpften eure Feste doch alleine und laßt es aufs gleiche drauf rauskommen! Klar, der mensch muß raus und feiern, das weiß ich am besten, aber ihr könnt es halt wohl auch nicht lassen so mitten in Omikron!? Stichwort Solidarität! Ach, hätte ich doch bloß alle Antworten, aber mir hat sich bei aller Recherche und Aufmerksamkeit auch bis heute nicht wirklich der Vorteil von 2G zu 3G erschlossen in einer Welt, in der es ja angeblich vor allem auch darum zu gehen scheint zu retten, was zu retten ist.

Super dann auch am 6. Januar, ein Tag, nachdem ich mit diesem Schrieb angefangen hatte, morgens wieder beim Müsli die Hauptschlagzeile im Flensburger Tageblatt. „PCR-Tests: Der große Engpaß“. Direkt darunter in klein: „Corona – Maskenpflicht in der Innenstadt aufgehoben“… Da hat selbst mein Vater mit dem Kopf geschüttelt bei diesem Wahnsinn, denn das eine mag mit dem anderen nichts zu tun haben, aber irgendwie dann eben doch! Wer soll bei dieser Politik noch durchsteigen? Und nicht, daß es den Eindruck macht, aber ich habe jetzt nicht tagelang an diesen ganzen Zeilen hier durchgeschrieben, denn zwischendurch braucht mensch wirklich Pausen von dem ganzen Scheiß, also ich zumindest.

Somit ganz passend heute am 11. Januar, genau eine Woche, nachdem ich hiermit angefangen habe und das Ganze bitte beenden und raushauen möchte, aus einem dicken Gastbeitrag im Tageblatt auf der zweiten Seite von Ulrich Keil und Andreas Schnepf. Ich wiederhole, das steht so im Flensburger Tageblatt: „Denn auch wenn wir derzeit nahezu täglich mit Studien zur Wirksamkeit der Impfstoffe bombadiert werden, so stellen wir fest: Es gibt bislang keine den üblichen Standards folgenden wissenschaftlichen Daten, die belegen, daß die Impfung für jede Bürgerin und für jeden Bürger, unabhängig von Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen oder anderen Faktoren mehr Nutzen als Schaden bringt. Weder liegen die hierzu üblicherweise in Zulassungsverfahren geforderten Daten aus randomisierten kontrollierten Studien noch aus epidemologischen Kohorten mit hinreichender Qualität vor. Für große Gruppen der Bevölkerung gibt es überhaupt keinen Beleg für einen Nutzen… Für Kinder und Jugendliche ist das Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken, sehr gering, viele zeigen asymptomische Verläufe. Dagegen ist ein Schaden durch die Covid-19-Impfung nicht auszuschließen und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit sogar anzunehmen. Trotzdem ist jetzt mit der Impfung der Fünf- bis Elfjährigen begonnen worden… Die Frage, ob eine Impfung für eine konkrete Person sinnvoll ist oder nicht, muß aufgrund der vielen offenen Fragen eine individuelle Entscheidung bleiben, die im besten Fall nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt des Vertrauens von jeder Bürgerin und jedem Bürger, beziehungsweise von Eltern in eigener Verantwortung beantwortet werden muß. Wie kann es dann aber sein, daß der Deutsche Bundestag eine Impfpflicht für eine bestimmte Berufsgruppe nur zwei Tage nach Antritt der neuen Regierung im Eiltempo durchpeitscht und die Impfpflicht für alle anstrebt? Die Politik beruft sich auf mathematische Modelle, die die Versorgungsnotlage durch Überlastung des Gesundheitssystems prognostizieren, wenn nicht die gesamte Bevölkerung durchgeimpft ist. Doch die seit Beginn der Pandemieausrufung von diesen Modellen vorhergesagten Horrorszenarien zur Zahl der Todesfälle, zur Anzahl schwerer Verläufe und den daraus resultierenden Engpässen auf Intensivstationen waren unzutreffend, es wurden während der Pandemie ja sogar Krankenhausbetten abgebaut. Das zeigt, daß die verwendeten Modelle nicht ernsthaft genau geprüft worden sind. So wird auf der Basis unzureichender Berechnungen auch jetzt wieder vor einer drohenden Notlage gewarnt – und eine Impfpflicht zum einzigen Ausweg erklärt. Die immer wieder beschworene Notlage muß nach fast zwei Jahren Pandemie in einem der best entwickeltsten Gesundheitssysteme der Welt als unrealistisch betrachtet werden und kann auf keinen Fall als Argument dafür herhalten, ganz Deutschland verpflichtend zu impfen.“

Applaus Applaus, mein liebes Tageblatt, da frage ich mich doch wirklich, was ihr in den letzten Wochen für einen Sinneswandel durchlebt habt, daß ihr euch tatsächlich traut, solch kritische Gedanken einfach so in einer öffentlichen Zeitung vor euch hinzuschwurbeln. Spüre ich da gaaaanz langsam aber sicher, wie Teile des Volkes (und scheinbar sogar der Presse) allmählich aufwachen aus ihrer Hypnose und kritische Meinungen kundtun? Es sollte bitte auch gegeben und erlaubt sein, Meinungen eventuell ändern zu dürfen, in welche Richtung auch immer, nur vielleicht nicht unbedingt mal Hü mal Hott wie der eigentlich von mir geschätzte Richard David Precht, dessen Buch ‚Wer bin ich und wenn ja, wie viele?‘ ich sehr genossen habe und rundum empfehlen kann. Hier ein kurzer Artikel über ihn, der das von mir weiter oben Angesprochene nochmal unterstreicht und das Dilemma verdeutlicht, daß mensch als in der Öffentlichkeit stehende Person (nicht nur) hierzulande, wirklich aufpassen muß, in welcher Form mensch sich zu empfindlichen Themen wie z.B. der lieben Impfpflicht äußert:

https://www.br.de/nachrichten/kultur/impfzoff-richard-david-precht-will-kuenftig-vorsichtiger-sein,Sp1UasA

Nun ganz zum Schluß dann vielleicht noch ein – wie sagt mensch? – Essay (oder sollte ich mir doch lieber Narrativ angewöhnen?), welches mir ans Herz gelegt wurde und noch ziemlich neu ist, und zwar von der sehr wichtigen Webseite Indymedia.org, die mit dem schönen Slogan ‚Don`t hate the media, become the media‘ für sich wirbt. Diesen Kommentar von einem gewissen https://kanaille.noblogs.org/ möchte ich euch wie auch seinen gesamten Blog gerne noch ans Herz legen, er ist absolut lesenswert und auch nicht allzu lang, aber ich finde, er faßt sehr unparteiisch und eindringlich die Probleme unserer heutigen Welt zusammen und auf grandiose Weise eine Menge von meinen Gedanken in die richtigen Worte, zumindest ein paar wesentliche davon in Hinsicht auf eine weltweite Pandemie. Im Endeffekt werden hier nur nochmal kurz und bündig ein paar meiner Meinung nach nicht wegzudiskutierende alltägliche Tatsachen auf den Punkt gebracht, Tatsachen, die manch unbescholtener Bürger in unserer neoliberalen Gesellschaft vielleicht lieber nicht hören oder lesen will, das macht halt die eigenen vier Wände so unkuschelig…

https://de.indymedia.org/node/162133

Ganz objektiv betrachtet ist das alles zumindest nach meinen Maßstäben absolut keine Querdenker-Propaganda oder gar Geschwurbel, wie es inzwischen so schön genannt wird, auch wenn sich die folgenden, vielleicht etwas aus dem Zusammenhang gerissenen, Zitate als Lesebeispiele so anhören könnten. Am liebsten wäre mir eh, ihr lest den ganzen Text oben aus dem Link!

„Pandemien waren in der Geschichte schon immer einschneidende Ereignisse, die umgehend zur Restrukturierung der Herrschaft genutzt wurden. Covid-19 ist ein perfekter Feind, unsichtbar, aber dennoch könnte er immer überall sein. Diese Allgegenwärtigkeit macht die Bedrohung, aber auch die Maßnahmen grenzenlos. Die Kriegspropaganda, nach der Regierungen und Konzerne angeblich plötzlich mit uns allen zusammen kämpfen – wir alle zusammen gegen den Feind – erlaubt weder Spaltungen noch Kritik.“

„Das Sterben ist dem Staat also im Grunde egal, außer es gefährdet die Wirtschaft und damit das ganze System, oder es erzeugt zu große Aufmerksamkeit und könnte die Regierenden in zu große Ungunst bringen und somit ihre Macht gefährden. Es reicht, wenn man am Schluß den Eindruck bekommt, daß alles für einen getan wurde, egal daß dabei tiefgehende gesellschaftliche Veränderungen von oben herab angestoßen wurden… Eine eigentliche Bekämpfung dieser Pandemie müßte diese ganzen Probleme, die industrielle Zivilisation selbst angehen.“

„Die Götter haben sich gewandelt, heute ist der Glaube an die Wissenschaft unumstößlich geworden. Ein Fakt ist ein Fakt ist ein Fakt. Wer sich schon einmal mit Statistiken, dem Beweis der Unfehlbarkeit, befaßt hat, weiß, daß sie je nach Frage, Auslegung und Intention oft das eine genauso wie das andere ausdrücken können. Nicht daß jede Wissenschaft falsch sei, aber sie entsteht aus der Logik der bestehenden Verhältnisse. Wenn diese also, im Interesse einer profitorientierten Gesellschaft, dem Glauben der Absolutität verfallen und bestimmender Faktor sind, ist sie ein Herrschaftsinstrument und kein kollektives Wohlwollen.“

„Was macht mir Freude, wer ist mir wichtig, in welcher Welt möchte ich leben – was ist die Qualität des Lebens? Ein Überleben ist wichtig, um vom Leben zu kosten, aber es reicht nicht aus, um das Leben zu genießen. Es geht hier nicht darum, den Tod zu bewerten, sondern ihn einzubeziehen als traurige Normalität, um ihnen die Macht zu nehmen, das Überleben sei der Heilige Gral, um zu sehen, daß es ein lebenswertes Leben braucht. Doch dieses wird selten geschenkt, denn Angst macht gefügig. Es muß erkämpft und gelebt werden.“

Tja, muß sich wirklich schlimm anhören für viele Leute, aber ja, es gibt Menschen, die so denken, weil es einfach verdammt Wahre Worte sind. Ich glaube, viele wollen sich in einer Sicherheit wiegen, die einfach nicht da ist, und ich bin mir nicht sicher – ich bezweifle es aber auch nicht – daß uns da z.B. eine Impfpflicht rausbringen kann. Ich habe mich in letzter Zeit mit diesem Phänomen Corona (hat es schon mal jemand so genannt, Phänomen? Natürlich…) beschäftigt, sehr intensiv, und in sämtliche Richtungen und mit meiner Meinung nach möglichst vielen Blickwinkeln. Es gibt mir im Gesamtpaket nach wie vor viel zu viele Fragezeichen, und wer bei diesen ganzen Infos und Wahnsinn nicht ab und zu ein Fragezeichen auf der Stirn hat – und ich meine nicht nur im Sinne von ’nicht verstehen‘ – hat doch vielleicht irgendwas ganz Wesentliches nicht verstanden, oder zumindest noch nicht akzeptiert. In meiner Welt sehen viele Dinge anders aus, und das ist eine sehr weltoffene Welt.

Ich habe tatsächlich mal gecheckt – was ich sonst nie mache – ob mein letzter Eintrag ungewöhnlich oft angeklickt wurde. Nun, es ist auf jeden Fall der meist angeklickteste meiner Einträge nach ‚Mein Huren-Manifest‘, welcher so auffällig oft geklickt wurde, daß es dazu auch dementsprechend täglich zwanzig Spam-Kommentare aus der osteuropäischen Pornobranche gibt. Da haben wohl gewisse Algorithmen sehr gut funktioniert. Aber interessant ist das hier als Ergebnis so am Ende auf jeden Fall, und wer mir jetzt unterstellen will, ich wolle mit diesen letzten beiden Einträgen eine größere Masse an Menschen auf meinen Blog aufmerksam machen, sollte sich bewußt werden, in welchem Ausmaß ich ansonsten in asozialen Medien oder was auch immer tätig bin, nämlich gar nicht. ‚Reich und berühmt‘ wird nie meine Welt sein, sonst würde ich mir in der Richtung wohl etwas mehr Mühe geben. Das mache ich dann vielleicht bald demnächst mit meinem Apokalypse-Blog, denn jetzt hab` ich echt Druck und muß diesen Schreibschwung nutzen, das muß raus und danach hoffentlich wieder positivere Gedanken in mein Leben…

Meine liebe Olga meint auch immer wieder, ich soll auf diesem Blog nicht ständig so selbstgerecht meine Freunde denunzieren, nun ja, wer mich kennt, weiß, ich bin halt ein einsames verbittertes arrogantes Arschloch, was soll`s, ich hab` mich dran gewöhnt. Und wer von meinen Freunden liest schon diesen Blog? Abgesehen davon war ich schon immer ruppig mit dem Ausdrücken meiner Meinung, erinnert euch nur an das MAGAZIN BOARDSTEIN! Das ist nun mal meine Art, meine Kunst wenn ihr so wollt, im Auskotzen war ich einfach schon immer einer der Größten. Und wer mich wirklich kennt, weiß auch, daß ich nichts als Liebe und Empathie für gute Menschen habe, vor allem die um mich herum, das wird bei all meinem Gelaber immer gerne mal vergessen. Aber ey, das nehme ich niemanden übel, wir sind alle so, wie wir sind, und das ist gut so, das hab` ich nun wirklich schon vor längerer Zeit begriffen. Könnten wir uns nun bitte irgendwie in der Mitte einigen, daß die Wahrheit sowieso immer irgendwo in der Mitte liegt!? Fakt ist, von Skateboarding verstehe ich wahrlich mehr als von der Wirklichkeit…

Alles weitere gerne an , aber verschont mich bitte mit Klicks, Links und Likes…

Küßchen nach überall,

Arne Fällt vom BOARDSTEIN

P.S.: Vielleicht noch zum Ausklang ein Musiktip, der vielleicht nicht schaden kann, und zwar von Milva. Milva war die Lieblingssängerin meiner Mutter und als ich letzten Sommer mal aus dem Haus von Herrchen Musik bis in meinen Garten hörte, was ungefähr noch nie vorgekommen ist, erkannte ich wieder dieses Lied und diese Platte. Die hat Frauchen damals nämlich auch zu Hause gerne mal voll aufgedreht, wenn ihr danach war, und das hat mich tief berührt, als mein Herrchen das dann letztes Jahr mal gemacht hat. Milva hat noch mehr solche Kracher und teilweise verdammt gute Texte, sie ist leider letztes Jahr verstorben (vielleicht hatte Herrchen das in der Zeitung gelesen!?), aber die Musik lebt ja immer weiter, wie mensch so schön sagt. Ich kann mich tatsächlich auch noch genau an diesen ihren Auftritt von damals aus der ZDF Hitparade erinnern, als ihr zum Schluß beinahe das Mikrofon runterfällt, da war ich schon als Kind vorm Fernseher live dabei! Oh Mann, hurra, wir leben noch…

https://www.youtube.com/watch?v=xEZPhUHl4PY

P.P.S.: Ich als DJ BOARDSTEIN wäre ja schön blöd, wenn ich nicht an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen und gleich noch einen Tanzflächenfüller von ihr nachlegen würde, und zwar ‚Ich hab` keine Angst‘! Naja, ist eigentlich mehr was fürs Bettchen… Ich kann neuerdings nur nicht mehr gut schlafen…

https://www.youtube.com/watch?v=RL5mlGYb6aI

 

11 Gedanken zu „DIE WAHRHEIT UND DIE MITTE

  1. Was soll man auf so ne Schwurbler-Kacke denn auch vernünftiges antworten?
    Scheint ja was dran zu sein, dass das Gehirn leidet, wenn man fast sein ganzes Leben nur Gras und Alk getankt hat. Du bist der lebende Beweis der Hufeisen-Theorie.

    Aber war ja schon immer so, dass die mit dem größten Maul irgendwann den größten Absturz hinlegen.

    1. Soldat Ehl, sag` nicht, du liest nach all den Jahren diesen Blog!? Warum eigentlich?… Und hast du überhaupt gelesen?… Übrigens, der ein oder andere Drogenmißbrauch würde dir auch mal gut tun, dann siehst du nicht nur Hufeisen, sondern auch Herzchen und so…

      So viel zu ‚ich beziehe hier auf meinem Blog keine Stellung mehr‘, aber was soll man auf so`ne Spießerkacke denn auch Vernünftiges antworten? Jetzt hab` ich irgendwie Bock gekriegt, also scheißt mich zu hier mit Kacke, liebe Leute!

      1. Hufeisentheorie ist ein Bullshit der radikalen Anpasser und Faschismusrelativierer!

        Also, Arne du willst dich also streiten! Das kann ich gut verstehen. Ich werfe auch oft mal was Corona kritisches In Irgend eine Runde, wo sich jeder übertreffen will beim Verstehen des Staates und schimpfen gegen Menschen die sich Einfach nicht an Regeln halten wollen. Das war von Anfang an in der Pandemie so. Ich musste mich sogar rechtfertigen draußen Skaten zu gehen und einmal die Woche mit einem Freund Musik zu machen. Ich halte mich aber nicht Blind an Regeln und Leben ist ja auch ohne Pandemie immer auch irgendwas zwischen Lust und Angst vorm Tod.

        Also trotzdem hier mein Widerspruch gegen dich:
        -sich nicht impfen zu lassen obwohl sich weltweit Millionen schon haben impfen lassen ist einfach bescheuert. Du bist auch nicht mehr der jüngste und Longcovid ist der größte scheiss. Lass dich impfen du Idiot und Schütz dich und deinen Vater!
        -was mich sehr stutzig macht ist die Polarisierung und generell die Leute die hauptsächlich Stimmung machen gegen Corona -Maßnahmen. Das sind fast ausschließlich marktliberale Libertäre oder eben harte Rechte bzw. So Coaching Arschlöcher die vorher Unternehmensberatung gemacht haben. Wieso hörst du als skatepunk plötzlich auf solche Arschlöcher? Machst du jetzt einen auf Duane Peters oder was?
        Auch so ein Typ wie reitschuster.de der behauptet er wäre Anti idiologisch (das gibt es nicht! Es Bedeutet in aller Regel jemand behauptet von sich die Wahrheit gepachtet zu haben). Der Typ schreibt ausschließlich coronakritisch. Das ist ja schlimmere Einseitigkeit als die sogenannten Mainstream Medien. Mich erinnert das bisschen an Die rechtsextreme Seite PI News, die jede einzelne Nachricht von Straftaten angeblicher Ausländer sammelt um die bereits vorher als Fakt gesetzte Annahme zu bestätigen Ausländer seien kriminell und gefährlich und jeder verschweige das.

        Ich höre auch gerne JRE, wenn der Typ zumindest gerade nicht von Corona spricht. Das Interview mit Dr. Robert Malone habe ich gehört bis er ernsthaft die Situation mit Covid in den USA mit dem Beginn des dritten Reichs in Deutschland verglichen hat. Spinnt der? Erst die Impfpflicht dann direkt Massenmord und Weltkrieg oder was? Ich würde Dr Robert Malone nicht die Kompetenz absprechen sich gut mit Impfstoffen auszukennen, aber von Geschichte und Politik hat er kein Ahnung.

        https://youtu.be/Hkm-MkzvEZU

        Er ist übrigens Auch ein ultrakonservativer mit libertären Einstellungen.

        https://www.politifact.com/article/2022/jan/06/who-robert-malone-joe-rogans-guest-was-vaccine-sci/

        Mir macht vor allem Sorgen, dass in der Krise vor allem die eh schon benachteiligten leiden müssen, während große Unternehmen gerettet werden um den Status quo irgendwie zu erhalten. Mich erinnert das alles an die Finanzkrise 2008, wo man einen Haufen Geld in ein kaputtes System gepumpt hat von dem der durchschnittliche Bürger wenig hatte. Krisen sind immer Gelegenheiten für Umbau von Systemen. Les mehr Noemie Klein und weniger Amateurjournalisten und Hobbiepropagandisten.(https://de.m.wikipedia.org/wiki/Die_Schock-Strategie)

        Peace und Gesundheit!
        Steffen

      2. Jo Arne, Alter, ältester Freund! Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass an diesem Corona-Dings viele Leute, ältere Leute, kranke Leute gestorben sind. Ich kann dir im Moment 10 und mehr Menschen aufzählen. Das ist kein Fake. Das ist ein Fakt. Covid-Dings kann Mensch nur klein machen mit einer Impfung! Unsere Väter sind geboostert, ich inzwischen auch. (So alt, ich bin 😀 ) Und nö, du lebst nicht auf einer Insel, tausende Kilometer von jeglicher Zivilation entfernt. Du lebst auch jeden Tag mit anderen Menschen zusammen. Dem Corona-Virus ist es vollkommen egal, ob Drosten Recht hat, oder nicht. Der Pest war es auch egal, ob die Menschen sich einen Scheiß um Hygiene gekümmert haben. AIDS war es auch völlig egal, den Masern, Mumps, Grippe, Kinderlähmung und allen Epedemien in Afrika oder Rinder-Wahnsinn oder Hühnerpest oder Schweine-Grippe……. kannste endlos fortsetzen – war es auch völlig egal, ob irgend ein Professor einen Rechtscheibfehler hatte. In dieser Pandemie hat MENSCH Glück, dass MENSCH diverse Impfstoffe parat hatte. (Die eigentlich gegen Krebs entwickelt wurden, aber MENSCH arebeitet noch weiter) . Arne, ich habe mich impfen lassen, ich habe mich boostern lassen – ohne Probleme! Ich besuche meinen Dad 2x/Woche. Es ist halt nichts mehr so, wie wir es gewohnt sind/waren. Es ist eine ganz neue Situation. Meiner Meinung nach müssen wir alle damit verantwortlich umgehen. Ganz ganz große Umarmung, Arne! Love&peace!

      3. Spießerkacke..soso. Ich glaube du hast den Faden schon vor einer Weile verloren. Schade eigentlich.

        Ansonsten..halt dein Maul. Du hast NICHTS beizutragen zur Diskussion. Null, Zero, Nada…

        *ehemaliger Boardstein Fan. BTW, deine Tshirts und Hoddie waren richtige scheiss Qualität. Ich ärgere mich sehr da nochmal Geld für bezahlt zu haben. Also ein saftiges..fick er sich…

  2. Und der Hauptgrund warum in Afrika trotz geringer Impfung wenig Coronasterben ist, ist wohl das deutlich geringere Durchschnittsalter: z.B. Uganda 16 jahre und Deutschland 44,5 d.h. Der Durchschnittsdeutsche ist in Deutschland fast schon in Risikogruppe.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/242841/umfrage/laender-mit-dem-niedrigsten-durchschnittsalter-der-bevoelkerung/

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

  3. Puha, viel Text ( mehr als sonst) die 2. und wieder lese ich diesen über meinen kleinen Handy-mini-pimmelbildschirm. Großartig äußern will ich mich garnicht zur dieser Thematik. Ich für meinen Teil denke, dass du nie nie niemals ’n rechter Schwurbelspaddel oder ähnliches bist. Mit Sicherheit teile ich nicht jedes Wort/Ansicht in den letzten Blogeinträgen. Muss ich auch nicht und will ich auch nicht. Ganz ehrlich, mir persönlich ist es scheissegal wie Menschen zu dem Thema stehen,weil jeder denkt ‚eh das er die richtige Meinung/Ansicht vertritt.Es sei denn, es kommt braune Scheisse dabei rum dann gibt es einen drauf! Jeder darf und muss da seinen eigenen Weg finden. Und der liegt, wie auch von dir erwähnt, irgendwo in der Mitte schätze ich. Beste Grüße aus Glücksburg…….nächster Eintrag aber wieder skaten,roadtrips,Sammelwahn usw. oder ?

  4. Moin Arne!

    Hui ewig nicht mehr auf deinen Blog geguckt und dann direkt das Thema von dem alle nur noch die Schnauze voll haben… Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe mir den Eintrag jetzt nicht komplett durch gelesen (ich lese einfach nicht gerne lange Texte am Bildschirm) und ganz ehrlich bin ich Covid mit allem was dazu gehört müde.

    Soviel dazu vielleicht nur, ich selbst war infiziert (als es noch keinen Impfstoff gab), sozusagen die Alpha Variante – anfangs hat es mich psychisch ziemlich fertig gemacht, habe mich bereits auf der Intensivstation liegen sehen, der Triage zum Opfer fallend… Nun ja, Unkraut vergeht nicht und ich bin noch da, außer ner fetten Erkältung plus Geruch-/Geschmackssinn ein paar Wochen eingeschränkt, hatte ich -zum Glück!- n milden Verlauf. Kann aber auch sein dass mein Hippie-Harcore-Punk-Lifestyle doch nicht so destruktiv für meinen Körper ist, wie von Neider*innen gerne behauptet?!…
    Who knows?
    Jedenfalls habe ich mir dann, nachdem die 6 Monate rum waren, die Impfung geben lassen, sozusagen als „Booster“. Von Long Covid bin ich zum Glück nicht betroffen, wobei wer weiß,… Man kennt ja auch noch nicht alles!
    Jedenfalls fühle ich mich gesundheitlich wohl und hatte vergangenes Jahr ein echt Cooles (Pandemie mal ausgenommen).

    So, was wollte ich sagen: Die aktuelle Situation ist für uns alle schwierig und die Maßnahmen mögen sie jetzt Sinn ergeben oder auch nicht, sind für uns alle hart – die Impfstoffe können 1 Weg aus der Pandemie heraus sein, wenn sie den weltweit(!) verteilt werden, sonst wird es immer neue Varianten geben so befürchte ich…
    Aber (irgendwann muss es ja mal kommen^^) impfen kann nicht das einzige Mittel sein, viel mehr müssen WIR als Gesellschaft umdenken – wie wollen wir leben?!
    Utopie oder Dystopie nach der Pandemie? Es liegt an UNS.
    (Wie meine ganz persönliche Idee aussieht dazu schreibe ich vielleicht später noch was….)

    Ganz viele liebe Grüße,
    Mareike

    P.S.: Gestern die erste Welle 2022 genommen, die nichts mit Roni zu tun hat – Skateboarding saved my life!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.