WENN FLYER FLIEGEN KÖNNTEN…

Hallo zusammen!

Ich hab` eigentlich gar nichts Großes zu berichten, aber ein kleines schlechtes Gewissen, denn ich hab` den Blog hier ja echt lieb gewonnen, aber in letzter Zeit halt nicht wirklich Zeit, um mich drum zu kümmern. Ich hatte es ja schon (mehrfach) geschrieben, ich verbringe (nach wie vor) reichlich Zeit im Holz und die Organisation unseres Happy Weekends hat mich auch ordentlich Zeit und Nerven gekostet. Und eigentlich ist es total albern, jetzt hier noch unseren tollen fertigen Flyer zu veröffentlichen, nachdem ihn alle, die diesen Blog hier regelmäßig besuchen, in den letzten Tagen schon irgendwo anders gesehen haben sollten (und im besten Fall geteilt!). Aber ja, der Flyer ist endlich fertig, und das war schon wieder ein Akt für sich, diesen so in dieser Form präsentieren zu können, darf ich dazu kurz mal ausholen? Mach` ich einfach…

Also letztes Jahr haute mich einer von den jüngeren Skatern aus Flensburg an, ob ich nicht einen Graphiker bräuchte, weil er habe genug von Agenturarbeit usw., das leidige Problem der meisten Graphiker, um nicht zu sagen Mediengestalter. Nun, wenn ich mal irgendwelche Anliegen habe, hilft mir immer der großartige Achim aus Hattingen, ein BOARDSTEIN-URGESTEIN der allerersten Stunde und absoluter Veteran und Vollprofi im Bereich Graphik und Mediengestaltung. Als es nun vor gefühlt zwei Monaten hieß, wir müßten uns mal an den Flyer machen, von dem auch echte A2-Plakate gedruckt werden sollten, wendete ich mich aber an jenen Flensburger Graphiker, ob er das nicht übernehmen wolle (ehrenamtlich versteht sich), denn das müßte ja ein cooler Auftrag für zwischendurch sein, so als Skater den Flyer für das örtliche Skatespektakel zu entwerfen.

Natürlich gab es massenweise Vorgaben, schließlich geht es bei so einem Plakat ja vor allem darum, kurz und bündig die wichtigsten Informationen rüberzubringen. Dazu kommt eine Logo-Leiste ganz unten für die vielen Unterstützer, die Stuff gesponsort haben (lieben Dank nochmal dafür an dieser Stelle!) und ein paar Logos innerhalb des Plakates, weil manche Events halt von bestimmten Firmen präsentiert werden. Als Hintergrundbild hatte ich mir ein Drohnenphoto vom Skatepark vorgestellt, so daß die Leute, die nicht wissen, worum es geht, sich ein Bild vom Park und dem gesamten Areal machen können, und damit gab es auch genug Platz/graue Fläche für die ganze Schrift und so.

Ich schickte dem Kollegen schon mal drei Viertel des Materials mit der Bitte, bis zum nächsten Orgatreff zwei Wochen später vielleicht schon ein, zwei Entwürfe fertig zu haben. Wer schon mal irgendwie mit mir “redaktionell“ zusammengearbeitet hat, weiß, daß meine schriftlichen Arbeitsinstruktionen immer sehr ausführlich und detailliert gehalten sind aus dem einfachen Grund, daß dann möglichst keine Fragen offen bleiben. Besagter Graphiker bedankte sich dann auch genau für diese Ausführungen und meinte, so könne man arbeiten, anderthalb Wochen später, vier Tage vorm Orgatreff bekam ich dann letztendlich das hier:

Ja, ich gebe zu, sieht irgendwie geil aus, gerade weil Orange auch eine meiner Lieblingsfarben ist, aber mal im Ernst, wir veranstalten keinen Rave, sondern eine Skateparkeröffung mit reichlich verschiedenen Programmpunkten. Und ja, von meinen ausführlichen Arbeitsinstruktionen wurde quasi keine einzige berücksichtigt bzw. umgesetzt, das fängt schon mit dem Format an, denn das Drohnenbild ist eigentlich querformatig und so hätte es auch am meisten Sinn gemacht. Hier fragt mensch sich, welches Drohnenbild? Also zurück zum Zeichenbrett…

Bei besagtem Orgatreff, wo ich den Entwurf dann kurz präsentierte, um klarzumachen, daß ich nach zwei Wochen nochmal bei Null anfangen müsse, meinte ein Local dann, seine Freundin könne das gerne und easy ganz fix machen, zur Not nebenbei auf der Arbeit. Die Gute hatte tatsächlich auch vor drei Jahren das Plakat für unsere quasi erste Eröffnung (danach wurden ja nochmal 1000qm dazu gebaut!) gemacht und damals einen sehr guten Job abgeliefert. Ich hatte sie zwischendurch aber auch schon mal nach etwas anderem gefragt und da meinte sie, sie hätte eigentlich keinen geeigneten Rechner mehr dafür usw., weswegen ich dann auf jemand anderen zurückgegriffen hatte. Doch man sollte meinen, der Freund kennt seine Freundin und weiß, was bei ihr so abgeht, aber Pustekuchen…

Nachdem ich ihr dann schnell das Material und die Arbeitsinstruktionen hab` zukommen lassen, stellte sich recht bald heraus, daß sie eigentlich weder technische noch zeitliche Kapazitäten dafür hatte (Mutter von zwei jungen Jungs), schon gar nicht nebenbei auf ihrem neuen Job, und scheinbar auch nicht so richtig Lust und Muße, somit zog sich das alles dann wieder in die Länge. Ich war derweil damit beschäftigt, den Rest des Materials fürs Plakat zusammenzusammeln, das war in erster Linie ein neues Drohnenphoto, denn ich war zwischendurch nochmal zwei Wochen in Glücksburg (da hätte man ja mal drüber bloggen können) und habe neben reichlich Orga erledigen u.a. ein bißchen Farbe in den Park gebracht, und vielmehr noch mit vier Kubikmetern Beton den Park und vor allem den Pumptrack ordentlich ausge- bzw. verbessert, vielen Dank an dieser Stelle an Kai, Bela, Sven und Matze! Wir hatten dabei übrigens so viel alle Hände voll zu tun, daß ich euch jetzt nicht mal Photos davon präsentieren kann.

Eigentlich sollte auch noch viel mehr gestrichen werden sowie Risse geflickt und neu Epoxy aufgetragen usw., den gesamten Park eben frisch und schick machen für unser 1. Happy Weekend. Wenn dann aber an einem Samstagvormittag um 10.00 Uhr trotz Aufrufen auf Instagram, WhatsApp und allen möglichen lokalen Kanälen ganze zwei Leute für anderthalb Stunden zum Helfen auftauchen, schafft mensch natürlich nicht das vorgenommene Programm und fragt sich einmal mehr, warum man sich immer und ständig den Arsch für diesen Park, noch zu entstehende Parks und die Szene im Groben und Allgemeinen aufreißt.

Ähh, zurück zum Flyer, denn ich wollte halt dafür ein neues Drohnenphoto nehmen, eben nachdem wir dort rumgewerkelt hatten. Dann war allerdings eine Woche lang Sturm hier oben und deutlich zu viel Seegang für eine Drohne. Zudem sollte das Bild am besten morgens ohne Menschen im Park gemacht werden und der Mann mit der Drohne (Dank an Rune!) hat halt auch nicht immer Zeit. Naja, irgendwann hat es dann geklappt mit den Aufnahmen, leider ist der Park noch nicht ganz trocken gewesen, aber was soll`s!?

Außerdem war ich noch damit beschäftigt, die ganzen Logos von den Sponsoren einzusammeln, und glaubt mir, daß kann bei manchen auch reichlich Erinnerungs-Emails kosten, bis so ein Logo dann auch mal bei mir aufm Rechner ist. Das kenne ich noch sehr sehr gut aus BOARDSTEIN ZEITEN, wenn man mit immer näher rückender Deadline irgendwelchen Kleinigkeiten hinterherrennen mußte. Da fragt man sich manchmal, was machen die Leute den ganzen Tag über, ich mein`, klar, mensch hat auch noch anderes zu tun, aber wie lange dauert es bitte, ein Logo rüberzumailen? Ein Stuffpaket zu packen und abzuschicken schon deutlich länger, und ich freue mich wirklich riesig, daß wir so viele verschiedene Unterstützer zusammenbekommen haben, die teilweise echt fette Pakete geschickt haben. Und es ist noch nicht alles da, aber wir nähern uns unserem Ziel, 500 Wundertüten für die Tombola zusammenzubekommen. Ich erwähnte es mit Sicherheit schon mal, aber die Rechnung wäre dann so: 500 Lose, jedes Los 5,- Euro und jedes Los gewinnt. Macht 2500,- Euro = ca. 100qm skatebarer Beton + 500 Leute, die irgendwas gewonnen haben, sich freuen und untereinander tauschen können. Das ist Win-Win-Win-Win für alle vom Allerfeinsten!

Ich will das Ganze mal kurz verkürzen, aber bis ich die beiden Flyer, also das Plakat plus die Rückseite quasi, dann eben druckfertig bei mir aufm Rechner hatte, vergingen ein paar Tage, weil die Graphikerin mit dem Rechner, an dem sie gearbeitet hat, auch nicht ins Internet kann. Als ich die fertigen Daten dann hatte (als einzelne(!) Dateien, und 2mm Beschnitt für den Druck nicht vergessen!) schickte ich diese als erstes an eine bekannte Online-Druckerei, mit der ich in der Vergangenheit schon sehr gute Erfahrungen gemacht hatte, da waren meine Daten aber auch immer einwandfrei in Ordnung. Das Dumme war nun, daß man bei dieser Druckerei die Druckdaten erst hochladen kann, nachdem man den Auftrag abgeschlossen und bezahlt(!) hat. Nach dem Hochladen dann die Nachricht, daß das Bild nicht hochauflösend genug für A2 ist. Arrrg, der Drohnenmann hatte mich ja vorgewarnt und ich hatte die Graphikerin vorgewarnt, daß sie gegebenenfalls einen Filter drüberziehen oder das Bild schwarz/weiß nehmen soll. Aber sie hat nicht dran gedacht, ich hab` dann kontrollmäßig auch nicht mehr dran gedacht, und der Auftrag nahm jetzt seinen Lauf…

Ich hab` dann aus purer Verzweiflung, weil ich fest damit – rechne muß man ja sagen, denn die Plakate sind immer noch nicht eingetroffen – daß das Bild zu pixelig ist, als daß man es beruhigt irgendwo aufhängen könnte, einen Tag später nochmal einen Auftrag für A3-Plakate hinterhergeschoben, den ich aus eigener Tasche bezahlt habe. Eigentlich sollten die A2-Plakate dann jetzt Freitag bei mir eintrudeln, aber stattdessen bekam ich eine Email vom Versandcenter, Corona habe nun auch sie erwischt und sie können wohl erst in zwei, drei Tagen ausliefern. Jetzt fahre ich gleich (die Post kommt immer erst mittags) allerdings nochmal für drei Tage nach Glücksburg zum Weitermachen und heute Abend ist wieder Orgatreff, da hätte ich schön den Leuten batzenweise Plakate zum Aufhängen in die Hände drücken können, wir wollen sogar auch noch welche verschicken. Aber ja, es wird langsam echt Zeit, und wie komme ich in Glücksburg diese Woche noch an die Teile ran, vor allem, wenn ich Mittwochabend für `ne Woche nach Hamburg fahre, wo ich eigentlich auch welche aufhängen wollte? Ächz…

Auf die zwei Fehler (eigentlich drei) auf der Rückseite gehe ich dann auch nochmal schnell ein, woll!? Prize Money wird eigentlich mit Z geschrieben, gut, das war mein Fehler, hätte ich eigentlich besser gewußt und ein Profi-Graphiker wie Achim wäre das vielleicht noch aufgefallen. Naja, und daß es für den Miniramp-Jam und den Highest Ollie jeweils eine Death Race Starting Fee gibt, ist halt Copy and Paste, aber ich denke, die wichtigsten Infos kommen wohl trotzdem rüber, oder!?

Ja, arrrrrg, ganz genau, einmal mit Profis! Ich möchte hier auch wirklich niemanden dissen und bin immer für jeden Einsatz und jede Hilfe dankbar, aber hätte ich das alles geahnt, hätte ich von Anfang an Achim damit beauftragt. Und vielleicht kann ich mit diesem kleinen Pamphletchen ein bißchen verdeutlichen, wie viel Arbeit letztendlich dahinter steckt, z.B. so ein Event auf die Beine zu stellen, sowas funktioniert wirklich nur mit purer Leidenschaft und Leuten, die an einem Strang ziehen, und erstere vermisse ich manchmal leider ein bißchen bei manchen, die sich mit zu wenig zufrieden geben, wie ich finde. Aber ich bin da auch kein Maßstab, ich will ja immer alles und jeden, hihi…

Also, ich muß heute außerdem noch die englischen Untertitel für die Florabowl Locals Doku fertigmachen, weil die halt bis zum Happy Weekend auch vorzeigbar sein sollen. Das heißt, fertig sind sie tatsächlich inzwischen (macht man dann so nebenbei), ich muß das nur noch so zusammenpacken, daß ich das Rasmus rübertun und für mich abhaken kann. Vorher gehe ich heute nicht ins Orgatreff, muß ich halt im Mädchentreff (Insider wissen, was gemeint ist) noch Überstunden vor der Spätschicht schieben, und nochmal ächz…

Deswegen will ich das hier auch mal besser beenden, teilt die frohe Nachricht und packt schon mal die Badehose ein (ich weiß, fühlt sich gerade nicht so an). Aber in einem Monat ist Happy Weekend in Glücksburg, und wenn ich bedenke, daß ich von den vier Wochen noch mindestens zwei dort vor Ort mit Vorbereitungen etc. verbringen werde, denke ich nicht, daß ich vorher nochmal großartig zum Bloggen kommen werde. Naja, wollen wir mal sehen, aber viel lieber ist mir, wir sehen uns dann live vor Ort Ende Mai! Ich freue mich auf jeden Fall riesig auf das Wochenende, werde aber auch mehr als drei große Kreuze machen, wenn alles überlebt und -standen ist.

Könnt ihr einen drauf lassen,
Arne

P.S.: Und weil es ja nicht langweilig werden soll, haben mein Freund Vega und ich letztens noch an einem ‚Randöms und Leftöver‘ Videopart von mir gebastelt, man hat ja noch so Rest-Footage der letzten vier Jahre rumliegen. Ja, und da ich in 34 Jahren Skateboarding und mit gut 15 Videoparts erst einmal bei einer Premiere von einem Video mit einem Part von mir dabei war, habe ich mir nun auferlegt, diesen Restepart zum Happy Weekend am Freitagabend als Vorfilm für die Florabowl Doku fertigzukriegen. So weit so gut sieht es bis jetzt auch schon aus, allerdings fehlen mir noch gut acht Tricks, um drei Lücken zu füllen. Da muß ich also auch noch ran in den nächsten drei Wochen – schnauf – aber mit Deadlines arbeite ich bekanntlich am besten. Nur sollte sich Skaten halt nicht wie Arbeit anfühlen, hmmm… Ich sage immer, Videoparts machen Spaß, und von nix kommt nix! Halleluja. Aber seid vorgewarnt, der Titel ‚Randöms & Leftövers 2019-2022‘ wird auf jeden Fall halten, was er verspricht, nämlich halbgare Scheiße…

Holz vor der Hütte, Brett vorm Kopp…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.